Di, 16. Juli 2019
04.07.2019 12:44

Mangelnde Kenntnisse

Viele Ältere in Sachen IT weitgehend planlos

Aufforderungen wie „Kannst Du mal kurz das Internet reparieren“ kennt fast jeder zwischen Mitte 20 und Ende 40 in unterschiedlicher Intensität. Denn wie eine aktuelle Umfrage zeigt, verfügt fast die Hälfte (46 Prozent) der über 55-jährigen Österreicher über nahezu keinerlei IT-Kenntnisse. Fast ein Drittel fordert daher regelmäßig Unterstützung jüngerer Familienmitglieder an.

Wie die Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Arlington Research im Auftrag des Cyber-Sicherheitsunternehmens Kaspersky zeigt, besteht bei der Generation 55+ hinsichtlich der Nutzung technischer Innovationen offensichtlich eine merkliche Diskrepanz zwischen Theorie und praktischer Umsetzung.

Zum einen empfinden 28 Prozent der Befragten neue Technologien als Bereicherung und 20 Prozent als Befreiung innerhalb der eigenen Lebenswelt, gleichzeitig fürchten ältere Anwender jedoch, aus fehlender Fachkenntnis - 46 Prozent gaben dies zu Protokoll - technologisch abgehängt zu werden.

Regelmäßiger Support von jüngeren Familienmitgliedern
Die Mehrheit der über 55-Jährigen gab demnach zu, in den vergangenen zwölf Monaten Hilfe bei der Sicherung eines Routers, der Installation von Cybersicherheitslösungen oder der Bekämpfung von Computerviren benötigt zu haben. 32 Prozent telefonieren daher regelmäßig mit den Kindern oder anderen jüngeren Familienmitgliedern, um aus der Ferne Hilfe in Fragen der IT zu erhalten. Bei 14 Prozent steht diese Form der Unterstützung sogar höher im Kurs als die reine Anwesenheit des eigenen Nachwuchses.

Die Angefragten rücken aber nicht immer bereitwillig zur Unterstützung aus: 20 Prozent der Millennials und 28 Prozent der 35-bis 44-Jährigen würden lieber einen Dienstleister bezahlen, als selbst Hand anlegen zu müssen.

„Zunehmend an den Rand gedrängt“
„Die ältere Generation fühlt sich innerhalb unserer vernetzten Gesellschaft zunehmend an den Rand gedrängt, wobei die übermäßige Abhängigkeit von jüngeren Familienmitgliedern zur Lösung technischer Probleme das eigentliche Problem lediglich übertüncht“, meint Anne Mickler von Kaspersky. Sie empfahl, die technischen Fertigkeiten der über 55-Jährigen ständig zu stärken.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich
Spaß im Flieger
Hier macht sich David Alaba über Gnabry lustig
Fußball International

Newsletter