29.06.2019 06:00

Infarkt

Herz in Gefahr

Durch akuten Verschluss einer Herzarterie besteht Lebensgefahr. Ein Infarkt ist daher immer als Notfall anzusehen und erfordert rasche Behandlung. Was es zu beachten gilt und welche Maßnahmen zur Vorsorge getroffen werden sollten.

Herzinfarkt entsteht durch einen plötzlich auftretenden Blutpfropf (Thrombus) in einem Herzkranzgefäß. Die „Pumpe“ wird nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nahrung versorgt. Im nicht durchbluteten Teil setzen nach etwa 20 Minuten bleibende Schäden ein, die sich in den folgenden Stunden auf das gesamte Gebiet ausdehnen.

Was sind die ersten Behandlungsschritte?
„Wichtig ist eine möglichst rasche Therapie. Bei Verdacht auf Herzinfarkt (andauernder Brustschmerz) ist unverzüglich die Rettung zu rufen. Der Notarzt sichert vor Ort die Diagnose mittels EKG und leitet unverzüglich die Behandlung ein. Bereits im Rettungswagen werden Medikamente gegen Schmerzen und zur Vermeidung weiterer Gerinnselbildung verabreicht. Mit einem Defibrillator können lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen rasch beendet werden“, erklärt Prim. Prof. Dr. Peter Siostrzonek, Kardiologe im KH der Barmherzigen Schwestern, Ordensklinikum Linz.

Gibt es bestimmte Verhaltensregeln?

  • Bringen Sie den Betroffenen nicht selbst ins Krankenhaus, sondern rufen Sie sofort die Rettung!
  • Befolgen Sie die Anweisungen des Rettungssanitäters über das Telefon.
  • Lassen Sie den Betroffenen nicht aus den Augen und kontrollieren regelmäßig Bewusstsein, Atmung, bis der Notarzt eintrifft.

Bei plötzlichem Auftreten von Bewusstlosigkeit sowie fehlender Atmung und Puls unverzüglich mit Herzdruckmassage sowie Mund-zu-Mund-Beatmung beginnen.

Wie sieht die weitere Therapie aus?
Ziel ist es, das verschlossenen Gefäß so rasch wie möglich wieder zu öffnen. Die schnellste und sicherste Methode ist die akute Herzkatheteruntersuchung mit der sogenannten Ballondilatation. Anschließend wird meist ein Stent eingesetzt, um das Gefäß dauerhaft offen zu halten. Alternativ dazu kann das Gerinnsel medikamentös aufgelöst werden. Zusätzlich erhält der Patient blutverdünnende Medikamente.

So beugt man einem neuerlichen Infarkt vor
Betroffene sollten auf Folgendes achten:

  • Einen gesunden Lebensstil anstreben.
  • Regelmäßige Einnahme der vorgeschriebenen Medikamente.
  • Ärztliche Kontrollen einhalten.

Derzeit in Ihrer Apotheke: „Herz & Gefäße verstehen“!
Herzinfarkt und Schlaganfall zählen nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen. Risikofaktoren wie Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte (z.B. Cholesterin), Rauchen, Diabetes, Übergewicht und falsche Ernährung spielen bei der Entstehung dieser Krankheiten eine große Rolle. Lebensstiländerungen sind daher wichtige Maßnahmen in der Vorbeugung und Behandlung!

Der aktuelle Ratgeber „Herz und Gefäße verstehen“ liefert Ihnen einen wertvollen Überblick über Prävention und Therapie der Risikofaktoren sowie der häufigsten Herz- und Gefäßerkrankungen wie Atherosklerose, Angina Pectoris, Vorhofflimmern, Herzinfarkt, Schlaganfall etc. Praktische Ernährungs- und Bewegungstipps für Ihre Herzgesundheit inklusive!

Der Ratgeber ist kostenfrei in Österreichs Apotheken erhältlich. Zudem steht er - ebenfalls kostenlos - zum Download zur Verfügung.
Nachbestellung unter: gesundheitverstehen@medmedia.at

Karin Rohrer-Schausberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mangel an Beweisen
Frau vergewaltigt? Keine Anklage gegen Ronaldo!
Fußball International
Spiel in Kapfenberg
Remis zwischen Wolfsburg & Fenerbahce bei Testkick
Fußball International
Neuer Barcelona-Star
Griezmann: „Messi? Habe nichts von ihm gehört“
Fußball International
Transfer-Hickhack
Martin Hinteregger will „nicht unbedingt“ weg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
SC Freiburg verlängert mit Abwehrspieler Lienhart
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Alle Züge verkauft: Westbahn zieht Notbremse!
Österreich
Ungeliebter Star
Transfer-Hammer! Tauscht Real Bale gegen Neymar?
Fußball International
Ab nach Gladbach
Sohn von Lilian Thuram kommt in die Bundesliga
Fußball International
„Besser als gut“
Das sagt Gladbachs Weltmeister über Neo-Coach Rose
Fußball International

Newsletter