26.06.2019 05:55 |

Nach Libra-Ankündigung

CDU/CSU-Fraktion für staatliche Kryptowährung

Facebooks Ankündigung einer eigenen Blockchain-basierten Währung macht Schule. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Deutschland will sich nun für eine staatliche Kryptowährung einsetzen, einen sogenannten Stablecoin. „Es gibt ein Bedürfnis dafür“, sagte der Blockchain-Experte der Union, Thomas Heilmann, am Dienstag in Berlin. Allerdings seien die Notenbanken noch skeptisch.

Seit Facebook angekündigt habe, eine eigene Kryptowährung zu planen, gebe es noch einmal eine neue Dynamik, ergänzte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Nadine Schön. Die Frage sei, ob man dieses Feld China oder privaten Konzernen aus den USA überlassen wolle - und was dann im Krisenfall geschehe. „Es kann nicht schaden, wenn wir ein eigenes Angebot als Staat machen“, sagte Schön.

Bundesbank-Chef warnt vor Gefahren
Die Notenbanken rund um den Globus hatten zuletzt vor Risiken solcher Cyber-Devisen gewarnt. Sie halten eine weltweite Regulierung für erforderlich. Auch eher preisstabile Kryptowährungen könnten mit Gefahren für Verbraucher verbunden sein, sagte Bundesbank-Chef Jens Weidmann. „Insbesondere gibt es die Frage, wie der Wert von Stablecoins garantiert werden kann.“ Auch für die Finanzbranche drohten Gefahren. „Sie könnten das Einlagengeschäft der Banken und ihre Geschäftsmodelle untergraben.“

Weniger anfällig für Preisschwankungen
Stablecoins sollen weniger anfällig für Preisschwankungen sein als bestehende Cyber-Devisen wie Bitcoin. Dessen Preis war zwischen Oktober und Dezember 2017 von 4500 auf knapp 20.000 Dollar in die Höhe geschnellt, um dann bis Ende 2018 auf weniger als 3300 Dollar abzustürzen. Am Montag kostete ein Bitcoin mit 11.367 Dollar (9976 Euro) wieder deutlich mehr. Die Stabilität von Stablecoins könnte erreicht werden, indem sie an bestehende Devisen oder einen ganzen Korb von Währungen gekoppelt werden.

Facebook will seine eigene Währung namens Libra in der ersten Hälfte 2020 starten und damit in den weltweiten Zahlungsverkehr einsteigen. Libra soll es Nutzern ermöglichen, untereinander Geld zu versenden und Waren von Unternehmen zu erwerben. Branchenkenner halten es für möglich, dass Facebook damit das traditionelle Finanzsystem auf den Kopf stellen könnte. Das soziale Netzwerk wird jeden Tag von bis zu zwei Milliarden Menschen genutzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen