09.05.2019 15:40 |

Künstliche Intelligenz

Macron fordert höhere EU-Investitionen in KI

Um im internationalen Wettbewerb gegen Staaten wie China und die USA zu bestehen, muss Europa nach Ansicht des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mehr in Digitales und Künstliche Intelligenz investieren. Dies würde zum Wachstum von Morgen beitragen, sagte Macron beim EU-Gipfel im rumänischen Sibiu.

Die Staats- und Regierungschefs der EU-27, darunter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), wollten dort vor allem über die Zukunft der Europäischen Union diskutieren.

Auch Klima- und Grenzschutz waren Thema
Weitere Prioritäten sieht Macron im Klima- und im Grenzschutz. Frankreich, Belgien, Luxemburg, die Niederlande, Dänemark, Schweden, Portugal und Spanien hatten kurz vor dem Gipfel ein Papier vorgelegt, in dem sie neue Klimaziele für die EU fordern. Spätestens bis 2050 solle die Union unter dem Strich keine Klimagase mehr in die Atmosphäre blasen, heißt es darin.

Kanzler Kurz lehnt die Initiative ab, da sie unter anderem auf Atomkraft setzt. Macron bedauerte in Sibiu, dass Deutschland bisher nicht zu den Unterstützern des Papiers gehört. Er sei aber überzeugt, „dass Deutschland sich uns letztlich anschließt“. 2011 hatte die Regierung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel einen Atomausstieg bis 2022 beschlossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter