Do, 21. März 2019
08.03.2019 08:10

Mobiles Internet

3G-Netz überlastet: Kuba bietet bald auch 4G an

Rund drei Monate nach der erstmaligen flächendeckenden Einführung mobilen Internets hat Kuba angekündigt, bald auch ein 4G-Netz freizuschalten. Der Dienst werde rund 10.000 Nutzern mit hohem Datenverbrauch in einem Gebiet um die Hauptstadt Havanna angeboten, teilte der staatliche Mobilfunkanbieter ETECSA am Donnerstag mit.

Das 3G-Netz sei nur wenige Monate nach der Markteinführung bereits an der Grenze der Kapazität angelangt. Die benötigten Antennen seien installiert.

4G soll Entlastung bringen
Laut dem Mobilfunkanbieter werden derzeit 53 Prozent des Datenvolumens des 3G-Netzes von allein nur sieben Prozent der Nutzer des sozialistischen Karibikstaats aufgebraucht. Mit der Eröffnung des 4G-Netzes erhofft sich ETESCA nach eigenen Angaben eine Entlastung, damit das Netz nicht mehr so häufig zusammenbricht.

Teures Surfvergnügen
Die Preise für das mobile Internet sind in Kuba hoch. Das günstigste Datenpaket mit 600 Megabyte kostet rund sieben Dollar, für vier Gigabyte müssen Kunden rund 30 Dollar zahlen. Der durchschnittliche Verdienst eines Angestellten im staatlichen Sektor beträgt aber nur etwa 30 Dollar.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter