15.01.2019 12:48 |

Stromnetz gestört

Europa schrammte ganz knapp am Blackout vorbei

Europas Stromnetz ist offenbar vorige Woche am Rande eines Totalausfalls gestanden. Grund: Ein Datenfehler an einem Netzregler an der deutsch-österreichischen Grenze hat zu falschen Werten für die Frequenzregulierung geführt, hieß es beim heimischen E-Wirtschafts-Verband „Österreichs Energie“.

Laut dem „Standard“ hat sich der Vorfall am vergangenen Donnerstag gegen 21 Uhr ereignet. Da sei die Stromnetzfrequenz von den üblichen 50 Hertz plötzlich auf 49,8 Hertz abgesunken.

Schutzmechanismen in Kraft gesetzt
Für Experten sei dies die entscheidende Grenze, ab der Schutzmechanismen in Kraft gesetzt werden - zuletzt vor mehr als zwölf Jahren (Anfang November 2006), als in Frankreich zehn Millionen Haushalte präventiv vom Strom genommen wurden.

Offenbar habe man diesmal wirksame Gegenmaßnahmen ergreifen können, so die Zeitung. Laut Experten sei Europa „knapp an einer Katastrophe“ vorbeigeschrammt. Mit dem Vorfall im Stromnetz befasst sich nun auch ENTSO-E, der Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber.

Blackout-Gefahr droht auch durch Hacker
Generell haben sich die Netzbetreiber in den letzten Jahren und Monaten besser gegen Blackouts abgesichert. Das fragile Stromnetz steht nämlich auch im Visier von Hackern, die es - teils im staatlichen Auftrag - längst auf Schwachstellen abtasten.

Experten aus Deutschland orten die Urheber solcher Hackerangriffe oft in Russland. Erst vor einigen Monaten hatte das nationale Cyber-Abwehrzentrum die Bundesregierung vor der Gefahr durch einen per Cyberangriff ausgelösten Blackout gewarnt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter