Mi, 19. September 2018

Hacker bereits aktiv

25.08.2018 17:00

Cyberexperten warnen vor dem europaweiten Blackout

Wie gefährlich ist das Horrorszenario eines umfassenden Blackouts? Cyberexperten der deutschen Bundesregierung halten einen solchen europaweiten Stromausfall durch Hacker für möglich und blicken mit Sorge nach Russland, wo Hacker offenbar bereits nach Schwachstellen in den Elektrizitäts-Schaltstellen Deutschlands suchen.

Bei einer gewissen Größe von Angriffen könnten „Auswirkungen bis hin zu einem vollständigen Blackout im europäischen Verbundnetz nicht ausgeschlossen werden“, heißt es in einer aktuellen Lageeinschätzung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums, die dem Magazin „Spiegel vorlag.

In dem Dokument werden demnach zwei Cyberangriffe auf Energieversorger in der Westukraine in den Jahren 2015 und 2016 untersucht. Damals fiel für mehrere hunderttausend Einwohner stundenlang der Strom aus. Sicherheitsbehörden machten zwei Hackergruppen für die Angriffe verantwortlich: „Sandworm“ und „Berserk Bear“.

Angebliche Hacker-Verbindungen zu Russland
Beide Gruppen sollen von russischen Nachrichtendiensten gesteuert sein. Die Kampagne sei offenbar eine Machtdemonstration des Kreml gewesen. Die deutschen Experten beunruhigt laut dem Dokument vor allem die Qualität der Schadsoftware, die beim zweiten Angriff eingesetzt wurde. Sie sei mit „Stuxnet“ gleichzusetzen, der bisher mächtigsten bekannten Cyberwaffe. Sie soll von Israel und den USA entwickelt worden sein, um das iranische Atomprogramm zu sabotieren.

Aktuelle Erkenntnisse zu Gruppen wie „Berserk Bear“ zeigten, „dass mittlerweile auch kritische Infrastrukturen in Deutschland (vorrangig Energieversorgung) im Fokus von Aufklärungsaktivitäten stehen“, heißt es in dem Bericht der Cyber-Abwehrstelle, an der neun deutsche Sicherheitsbehörden beteiligt sind.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.