Mi, 16. Jänner 2019

„Minus-Level“

04.01.2019 15:18

Neue Geheimwelt in „Legend of Zelda“ entdeckt

33 Jahre nach Release hat ein YouTuber eine Geheimwelt im NES-Klassiker „The Legend of Zelda“ entdeckt - allerdings nicht ohne Tricks. Um den „Minus-Level“ von „Zelda“ zu betreten, hat YouTuber SKELUX extra den Code des Spiels so verändert, dass er den unzugänglichen Bereich betreten konnte.

Der YouTuber hatte es sich laut einem Bericht des Gaming-Magazins „Kotaku“ zur Aufgabe gemacht, so viele sogenannte „Minus-Welten“ in alten NES-Klassikern zu erkunden, wie möglich. Stein des Anstoßes war ein Bereich im ersten „Super Mario Bros.“, der ebenfalls nur mit zahlreichen Tricks zugänglich war und von den Entwicklern als Datenspeicher genutzt wurde, in dem allerlei seltsame Dinge zu entdecken waren.

Während die „Minus-Welt“ in „Super Mario Bros.“ direkt aus dem Spiel zu erreichen und schon länger bekannt war, musste SKELUX bei „The Legend of Zelda“ den Spielcode so modifizieren, dass die Kollisionsabfrage umgangen wurde und er über die Grenzen des Levels in den geheimen Bereich gelangen konnte.

YouTuber modifizierte stundenlang „Zelda“-Code
Nach Angabe des YouTubers dauerte es rund sechs Stunden, bis er den Code soweit modifiziert hatte, dass er den geheimen Bereich betreten konnte. Dort angekommen, machte er - wie im Video zu sehen - Bekanntschaft mit besonders seltsamen, teils unsichtbaren Gegnern, eigenartigen Höhlen, fiesen Fallen und mysteriösen Friedhöfen.

Auch, wenn der geheime Bereich eigentlich gar nicht zugänglich ist und der YouTuber viel Zeit in die Aufgabe investiert hat, überhaupt dorthin zu kommen, zeigt der Geheimlevel doch, dass selbst in sehr alten Computerspielen immer noch Geheimnisse darauf warten, entdeckt zu werden. Tief im Programmcode versteckt …

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport
„Es ist mein Eigentum“
Vater nimmt Handy weg: Tochter alarmiert Polizei
Video Viral
Brexit-Diskussion
„Man will ein Exempel statuieren“
Leseraktionen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.