Mi, 23. Jänner 2019

Fotorealistisch

18.12.2018 06:25

Künstliche Intelligenz für bessere Computergrafik

Wenn computergenerierte Bilder realistisch wirken sollen, müssen unterschiedliche Materialien unterschiedlich dargestellt werden: Der metallische Schimmer einer Münze sieht anders aus als der matte Glanz einer Holzplatte oder die leicht durchsichtige Haut einer Weintraube. Wer solche Materialeffekte exakt simulieren möchte, brauchte bislang viel Erfahrung und Geduld. An der TU Wien wurden nun Methoden entwickelt, mit denen dieser Vorgang viel schneller und einfacher wird. Eine künstliche Intelligenz macht‘s möglich.

„Normalerweise muss man am Computer bis zu hundert Parameter händisch anpassen, damit ein Objekt fotorealistisch aussieht“, sagt Károly Zsolnai-Fehér vom Institut für Visual Computing and Human-Centered Technoloy an der TU Wien. „Wenn man ein Bild erzeugen will, auf dem viele verschiedene Materialien vorkommen, ist es sehr herausfordernd und zeitaufwändig, für alle eine zufriedenstellende Lösung zu finden.“

Daher hat Zsolnai-Fehér Methoden der künstlichen Intelligenz eingesetzt: Damit der Computer lernt, wie ein bestimmtes Material dargestellt werden soll, wird zunächst ein Probeobjekt in verschiedenen Varianten angezeigt. Ein Mensch klickt an, welche am ehesten zum gewünschten Ergebnis passen. Nach ein paar Proberunden hat die künstliche Intelligenz die physikalischen Eigenschaften des gewünschten Materials erlernt. „Diese erlernten Parameter können dann verwendet werden, um Objekte dieses Materials nun passend zu einer bestimmten Beleuchtung in ein beliebiges Bild einzufügen“, erklärt Michael Wimmer.

Nicht nur hübsch, sondern auch schnell
Es genügt aber noch nicht, dass sich der Computer rasch auf die Wünsche des Menschen einstellt - es ist auch wichtig, dass er die Vorschaubilder in jeder Proberunde in möglichst kurzer Zeit präsentiert. Meistens generiert man fotorealistische Bilder, indem man die Ausbreitung von Lichtstrahlen physikalisch möglichst exakt simuliert. Mit solchen Physik-basierten Methoden dauert das Erstellen eines Testbildes allerdings jedes Mal einige Minuten. Wenn man auf der Suche nach den optimalen Parametern Hunderte Male ein neues Testbild berechnen muss, wird das bald zur nervenaufreibenden Geduldsprobe.

Daher kommt auch beim Generieren der Vorschaubilder künstliche Intelligenz zum Einsatz: Károly Zsolnai-Fehér entwickelte (zusätzlich zum Machine-Learning-Algorithmus, der die passenden Parameter vorschlägt) auch noch ein neuronales Netz, das die jeweiligen Material-Parameter viel rascher auf ein Probeobjekt anwendet als das mit bisherigen Computercode möglich ist. Wenn nötig kann man die Resultate des neuronalen Netzes danach auch noch auf sehr einfache Weise anpassen und verfeinern.

Sogar komplizierte Materialien, etwa reflektierende oder diffus streuende Oberflächen sind für die neuronalen Netze kein Problem. „Unser Zugang ist für Anfänger und Profis gleichermaßen geeignet, und ich hoffe, dass er im Bereich der Computergrafik breite Anwendung findet“, sagt Zsolnai-Fehér.

Großes Interesse in der Grafik-Community
Erstmals präsentiert wurden die neuen Methoden bei der weltgrößten und prestigeträchtigsten Computergrafik-Konferenz SIGGRAPH, die im August 2018 stattfand. „Károly Zsolnai-Fehérs neue Methoden sorgen in der Fachwelt seither für großes Aufsehen“, sagt Forschungsgruppenleiter Michael Wimmer. Die Methode sei eine „echte Erleichterung für viele Leute aus dem Grafik-Bereich“ - vom Gamedesign über Filmanimation bis zur Architektur-Visualisierung. Bilder, die mithilfe der neuen Methode erstellt wurden, zieren nun sogar das Titelbild des offiziellen SIGGRAPH-Konferenzreports.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Trainingsfehler
Warum so viele Kreuzbandrisse?
Gesund & Fit
Avocado-Flüsterin
Royales Frühstück: Das isst Meghan Markle
Essen & Trinken
Juventus-Superstar
Gegen Trainer: Ronaldo verliert Elfmeter-Wette
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.