Fr, 14. Dezember 2018

Höchste Zustimmung

04.12.2018 08:28

87 Prozent der Österreicher für Digitalsteuer

Die EU-Finanzminister beraten am Dienstag über die stärkere Besteuerung von Digitalriesen wie Facebook und Google. Das Thema ist in der EU umstritten, eine Einigung ist daher schwierig - zumindest auf politischer Ebene. Befragt man dagegen Bürger danach, ob sie die Einführung einer Digitalsteuer für sinnvoll halten, fällt die Antwort eindeutig aus.

Wie eine von „Kieskompas“ in Österreich, Deutschland, Niederlade, Frankreich, Schweden und Dänemark durchgeführte Untersuchung zeigt, die am Montag vom sozialdemokratischen EU-Abgeordneten Paul Tang präsentiert wurde, halten im Durchschnitt 28,8 Prozent der Befragten eine Digitalsteuer für Tech-Giganten für „sehr gut“ und 54,8 Prozent für „gut“. Die Zustimmungsrate beträgt damit insgesamt 83,6 Prozent.

87,8 Prozent der Österreicher für Digitalsteuer
In Österreich waren es sogar 87,8 Prozent - 37,6 Prozent befürworteten eine Digitalsteuer sehr und 50,2 Prozent waren dafür. In Deutschland waren es 86,4 Prozent (26,5 Prozent sehr und 59,9 Prozent dafür), in den Niederlanden betrug die gesamte Zustimmung 85,0 Prozent (23,5 Prozent sehr und 61,5 Prozent dafür), in Frankreich waren es insgesamt 84,5 Prozent (34,3 Prozent sehr und 50,2 Prozent dafür), in Schweden wollen es 80,5 Prozent der Befragten (15,4 Prozent sehr und 65,1 Prozent dafür) und in Dänemark waren es 77,7 Prozent (35,8 Prozent sehr und 41,9 Prozent dafür).

Große Gewinne, wenig Steuern
Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, für Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu erheben. Klassische Wirtschaftsunternehmen zahlen Schätzungen zufolge mehr als 20 Prozent Steuern, Digitalkonzerne gerade einmal halb so viel.

Einem Kompromissvorschlag Österreichs zufolge, das derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten innehat, könnte die Steuer 2022 in der EU eingeführt werden - vorausgesetzt, es gibt bis 2020 auf der Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) keine greifbaren Ergebnisse. Ein solches Vorgehen hatte zuletzt auch Deutschland befürwortet.

Standortnachteile für EU befürchtet
Einige Staaten fürchten allerdings grundsätzliche Standortnachteile für die EU, sollte Europa eine Digitalsteuer vor anderen Ländern einführen. Kritisch ist vor allem Irland, wo Facebook seinen Europasitz hat. Auch einige skandinavische Länder sind skeptisch.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Dankbar für Küsse“
So süß gesteht Chris Pratt Liebe zu Arnies Tochter
Video Stars & Society
Kaminbrand als Ursache
Mädchen (16) rettet Geschwister vor Gift-Qualm
Oberösterreich
Unser Geschenk
Unlimitiert telefonieren!
Web
Clinch mit Nebenbuhler
Michelle (16) erstochen: War Eifersucht das Motiv?
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.