Do, 13. Dezember 2018

Feuchtigkeitspflege

23.11.2018 06:00

Wüstenklima für die Haut

Trotz kaltem, feuchtem Wetter leidet unser Schutzorgan unter Trockenheit. Das liegt an überheizten Räumen sowie ständigem Wechsel zwischen Drinnen und Draußen mit bisweilen  30 Grad Temperaturschwankungen und mehr.

In der Früh duschen, tagsüber mehrmaliges Händewaschen (wichtig in Erkältungszeiten!), zu Hause schnell ein paar Frühstückstassen mit der Hand abspülen, Essen machen, Haustiere füttern, ein Entspannungsbad nehmen. Eventuell Nägel neu lackieren. Abschminken. Haare waschen. Das ist gar kein ungewöhnliches Programm, stellt die Haut aber vor enorme Herausforderungen. Denn zusätzlich zur mechanischen Beanspruchung kommt, dass der körpereigene Schutzmantel (Hydro-Lipid-Film) dadurch angegriffen wird und sich immer wieder neu bilden muss. „Wüstenklima“ von außen - überheizte Räume mit trockener, „stehender“ Luft, Staub - verstärkt diesen Prozess noch.

Spröde Stellen brechen leicht auf
Das begünstigt spröde Stellen, die oft einreißen und jucken. Kratzt man, verschlechtert sich das Problem, lokale Entzündungen drohen. Schon Mikroverletzungen machen es Pilzen und Krankheitserregern leicht, unter die Haut zu gelangen, wo sie sich ungehindert vermehren, wenn die körpereigenen Abwehrmechanismen nicht optimal arbeiten. Die werden wiederum durch Austrocknung und eine zerstörte Hautbarriere beeinträchtigt. Es gilt also, mit rückfettender Pflege entgegenzuwirken. Ausreichend trinken (etwa 1,5 Liter täglich), am besten Wasser oder ungesüßte Kräutertees. Zuckerhaltige Limonaden meiden. Für ausreichend Luftfeuchtigkeit in Räumen sorgen (40 % bis 60 % bei maximal 23 Grad Temperatur).

Ekzem ist das häufigste dermatologische Leiden
Fast jeder ist einmal im Leben von Ekzemen betroffen. Rötung, Bläschen- und Schuppenbildung sind die Hauptsymptome. Auslöser für Irritationen gib es zahlreiche, Kosmetika, Chemikalien, Metalle, Farb- und Duftstoffe kommen in Frage. Allergien sollten abgeklärt werden. Die Behandlung erfolgt durch (Fett-)Cremes, Salben und Meiden des Auslösers, wenn möglich.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Kapitän im Video
Schwab: „Es wartet eine geile Herausforderung“
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Maggies Kolumne
Ausgezeichnet
Tierecke
Bayern-Trainer
Kovac tobt: Grätsche von Wöber war grob fahrlässig
Fußball International
Biathlon-Doping-Schock
Polizei-Razzia bei Russland-Team in Hochfilzen!
Wintersport
Fahrlässige Tötung
Patient (50) falsches Medikament injiziert - tot
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.