Di, 20. November 2018

FMA-Aufruf:

06.11.2018 06:00

Finanzbranche braucht besseren Schutz vor Hackern

Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) ruft alle Stakeholder am Finanzmarkt zu einer stärkeren Vernetzung bei der Prävention von Cyber-Risiken auf. Mit der rasch voranschreitenden Digitalisierung der Finanzdienstleistungen steige auch die Anfälligkeit gegenüber Angriffen aus dem Cyber-Space. Diesem Bedrohungspotenzial komme wachsende Bedeutung zu, so die FMA.

Etwa drei Viertel der Unternehmen am österreichischen Finanzmarkt geben an, bereits Opfer von Cyber-Angriffen geworden zu sein, teilte die FMA anlässlich des von ihr heute veranstalteten Cyber-Security Symposiums mit. Auch international sei der Finanzsektor ein prioritäres Ziel. Das Spektrum reiche dabei von Online-Betrugsfällen, über den Diebstahl sensibler Kundendaten, bis zum zeitweisen Lahmlegen von Websites oder dem Blockieren ganzer IT-Systeme durch Malware.

„Der Finanzmarkt ist der Blutkreislauf eines funktionierenden Wirtschaftssystems. Seine Funktionsfähigkeit muss daher geschützt und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Cyberangriffen weiter erhöht werden. Daran arbeiten wir gemeinsam mit allen Beteiligten - den Unternehmen am Finanzmarkt, den Institutionen für die öffentliche Sicherheit und der Wissenschaft“, so die FMA-Vorstände Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller.

200 Experten beim Cyber-Security Symposium
Am Cyber-Security Symposium nehmen laut FMA etwa 200 Vertreter der österreichischen Banken, europäischer Finanzaufsichtsbehörden, österreichischer Institutionen aus dem Bereich der Cyber-Sicherheit und der Wissenschaft teil. Es ist Teil eines mehrjährigen FMA-Schwerpunkts im Bereich der IT-Sicherheit.

Im Laufe dieses Jahres hat die FMA bereits Leitfäden mit strengen Anforderungen an die IT-und Cyber-Sicherheit in den von ihr beaufsichtigten Unternehmen in allen Sektoren des Finanzmarktes erlassen. Die Umsetzung dieser Anforderungen wird sie im kommenden Jahr schwerpunktmäßig prüfen. Anfang 2019 ist zudem erstmals eine Übung geplant, in der gemeinsam mit Vertretern des Bankensektors die Behandlung eines Cyber-Incidents geübt wird.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National
OeNB-Boss verärgert
Bankenaufsicht geht von Nationalbank an FMA
Österreich
„Prorussische Haltung“
USA teilen wegen FPÖ weniger Geheiminfos
Österreich
Ermittlungen laufen
Wettbetrug? Liverpool-Star Sturridge im Fokus
Fußball International
Rutschiges Vergnügen
Auch Vierbeiner wollen manchmal einfach nur Spaß
Video Viral
Holland-Star tröstet
Traurig! Schiri erfuhr in Pause vom Tod der Mutter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.