Di, 18. Dezember 2018

Täter spielen Opfer

11.10.2018 10:09

Handy-Kauf: Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche

Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche mit Smartphones. Die Täter geben sich dabei selbst als Betrugsopfer aus. Das Landeskriminalamt Oberösterreich berichtete am Mittwoch von 25 bis 30 Anzeigen von Delikten mit identem Modus Operandi in Linz, wobei die Opfer aus dem gesamten Bundesgebiet kommen. Eine erste Spur führt demnach zu einer russischen Bande.

Die Vorgehensweise ist stets die gleiche: Wenn jemand im Internet ein Handy zum Verkauf anbietet, zeigt ein Unbekannter Interesse. Er akzeptiert den Preis, bittet den Verkäufer aber, ihm elektronisch eine Passkopie zu übermitteln, weil er angeblich bereits einmal bei einem Handykauf im Internet betrogen worden sei.

Täter haben es auf teure Smartphones abgesehen
Haben die Täter per Mail oder Messenger das Dokument erhalten, wird mit diesem ein Vertrag mit einem Mobilfunkbetreiber abgeschlossen - dabei wählen die Unbekannten immer Angebote aus, die zum Vertragsabschluss ein teures Smartphone versprechen.

Als Lieferadressen werden unübersichtliche Gewerbegebiete oder leerstehende Wohnungen angegeben. Dort werden die Paketzusteller dann bereits von den Tätern erwartet, die sich mit dem Personaldokument des Opfers ausweisen und daher in der Regel das Smartphone ausgefolgt bekommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.