Mo, 22. Oktober 2018

Gesetzesentwurf

27.09.2018 07:25

Niederlande wollen Handy auf dem Fahrrad verbieten

Angesichts gestiegener Unfallzahlen durch abgelenkte Fahrer wollen die Niederlande die Nutzung von Handys auf dem Fahrrad verbieten. Ein Gesetzesentwurf sieht vor, dass die Nutzung von Mobiltelefonen und anderen elektronischen Geräten ohne Freisprechanlage künftig beim Steuern sämtlicher Fahrzeuge - einschließlich Fahrrädern - verboten ist, sagte Verkehrsministerin Cora van Nieuwenhuizen.

Auto- und Lkw-Fahrer dürfen in den Niederlanden bereits heute kein Handy ohne Freisprechanlage benutzen, auf Verstöße stehen maximal 230 Euro Geldstrafe. Ähnlich hoch sollen die Strafen für Handys am Fahrradlenker ausfallen. Mobiltelefonieren sei auf dem Fahrrad genauso gefährlich wie in jedem anderen Fahrzeug, sagte Nieuwenhuizen der Zeitung „AD“. „Tatsache ist, dass man sich im Straßenverkehr voll konzentrieren muss, anstatt mit dem Telefon Nachrichten zu verschicken oder sonst was zu machen.“

Der Aktivist Michael Kulkens, der für ein Handy-Verbot gekämpft hatte, seitdem sein 13-jähriger Sohn 2015 bei einem Fahrradunfall ums Leben gekommen war, weil er auf sein Handy geschaut hatte, begrüßte die Gesetzesänderung. „Ich musste mit dem Auto rechts ranfahren und mir sind die Tränen gekommen, als ich im Radio die Nachricht gehört habe“, sagte er der Zeitung „De Telegraaf“. Das Gesetz soll im kommenden Juli in Kraft treten.

Handy bei jedem fünften Fahrradunfall Ursache
Fahrradfahren gehört in den Niederlanden zum Lebensstil, in dem Land kommen 23 Millionen Fahrräder auf 17 Millionen Einwohner. Laut Schätzungen der niederländischen Organisation für Sicherheit im Straßenverkehr sind bei jedem fünften Fahrradunfall von jungen Leuten Handys im Spiel.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.