Fr, 21. September 2018

Verzicht aufs Telefon

15.09.2018 06:59

Kampagne zeigt Wirkung: Weniger Handy am Steuer!

„Ablenkung am Steuer kann tödlich sein!“ Mit einem Totenkopf voller Emojis auf Plakaten rüttelte der heimische Autobahn- und Schnellstraßenbetreiber ASFINAG auf. Denn jeder dritte Lenker greift am Steuer zum Handy. Die Kampagne zeigt offenbar Wirkung: Nun verwenden immer weniger Smartphones!

Es ist laut Gesetz tabu: telefonieren, Nachrichten schreiben oder lesen, Videos aufnehmen - und das alles während der Autofahrt hinter dem Steuer! Doch irgendwann wurde genau das zum „Autofahrer-Alltag“. Mit der Kampagne „Hallo Leben“ wollte die ASFINAG aufrütteln und die Lenker vom Smartphone am Steuer wegholen - mit Erfolg, wie eine neue Umfrage des Meinungsforschungsinstituts IFES unter 700 Pkw-Lenkern ergeben hat. Denn die bewusstseinsbildenden Maßnahmen wirken. Am Steuer würden jetzt weniger zum Handy greifen als vor der Kampagne.

Rückblick: Laut ASFINAG starben im Jahr 2017 insgesamt 19 Menschen bei 17 Unfällen durch Ablenkung von Mobiltelefonen im Straßenverkehr auf unseren Autobahnen. Damit soll jetzt Schluss sein. Laut der Studie verzichtet mittlerweile jeder Zweite der Befragten aufs Nachrichtenlesen während der Fahrt. Das Bedürfnis, für jedermann erreichbar zu sein, hat signifikant abgenommen - vor allem, was Gespräche mit Chefs und auch Arbeitskollegen betrifft.

Sandra Ramsauer und Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.