Do, 20. September 2018

In 26 Ländern

11.09.2018 12:44

Kinderpornos: Grazer PC führte zu 153 Verdächtigen

In Wien und Graz sind nach einem Hinweis der deutschen Polizei drei Männer ausgeforscht worden, die auf ihren PCs Kinderporno-Material gespeichert hatten. Laut Landespolizeidirektion Steiermark handelt es sich um einen 40-jährigen Grazer und zwei Wiener, 68 und 22 Jahre alt. Die ausgewerteten Daten führten weltweit zu weiteren 153 Personen, die nationalen Polizeibehörden wurden verständigt.

Die drei Österreicher hatten laut Informationen vom Dienstag über eine ausländische Website Zugriff auf das kinderpornografische Material erlangt. Der Grazer war bereits Ende 2016 ins Visier der deutschen Ermittler geraten, nachdem er Kinderpornos mit einem deutschen Staatsbürger getauscht hatte. Bei einer Hausdurchsuchung konnten schließlich mehrere Tausend Dateien - Bilder und Videos - sichergestellt werden.

Die mit dem Datenmaterial weitergeführten Ermittlungen wurden nun nach rund eineinhalb Jahren abgeschlossen, dabei führten die Spuren von einer Website zur nächsten. Die Beamten des Landeskriminalamtes Steiermark forschten weitere 153 Verdächtige aus insgesamt 26 Ländern auf allen Kontinenten aus. Der 40-jährige Grazer wurde bereits im November 2017 am Landesgericht für Strafsachen Graz zu einer Haftstrafe verurteilt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.