Sa, 17. November 2018

Antikörpertherapie

08.09.2018 06:00

Seltene Multiple Sklerose ist nun behandelbar!

Bis jetzt gab es für die schleichend fortschreitende Form dieser Nervenerkrankung keine gezielte Therapie, nun kann das Risiko für mögliche folgende Behinderungen deutlich gesenkt werden.

Schon im jungen Erwachsenenalter kann Multiple Sklerose (MS) ausbrechen. Bei der häufigen, schubförmigen Erkrankung lassen sich einzelne Schübe abgrenzen, die sich vollständig oder unvollständig wieder zurückbilden. Im Zuge der Erkrankung entstehen durch vom Immunsystem verursachte Entzündungen Schäden an der äußeren Hülle von Nervenzellen, die dann zu Beeinträchtigungen führen. Von kognitiver Art wie Aufmerksamkeits- und Gedächtnisproblemen bis hin zu Bewegungs-, Sehstörungen usw., je nachdem, welche Bereiche im Gehirn betroffen sind.

Diese Erkrankung ist gut behandelbar, Schübe können gebremst, hinausgezögert und abgeschwächt werden. Nicht so bei der sogenannten primär progredienten Multiple Sklerose (PPMS). Davon sind etwa 15 Prozent der Patienten betroffen. Die Schädigungen gehen langsam aber stetig vor sich und konnte bisher nicht aufgehalten werden. Ein neu zugelassenes Medikament gibt nun Hoffnung.

„Diese MS-Form wird im Schnitt erst zehn Jahre später entdeckt und das oft als Ausschlussdiagnose und mit typischen Veränderungen in einer Magnetresonanzuntersuchung“, so Dr. Doris Hauer, Fachärztin für Neurologie, Multiple-Sklerose-Zentrum Melk (NÖ). Sie erklärt die Unterschiede: „Bei der schubförmigen MS steht die Entzündung im Vordergrund, die mit Medikamenten gut beeinflussbar ist, welche vorwiegend die sogenannten T-Zellen im Immunsystem beeinflussen. Hingegen im Falle von PPMS steht die schleichende Degeneration der Nerven an erster Stelle. Bis jetzt wurde lediglich versucht, mit Cortison dem Fortschreiten Einhalt zu gebieten und mit Physiotherapie zu unterstützen.

Der Wirkstoff des nun zugelassenen Medikamentes setzt an bestimmten Typen von B-Zellen der Abwehr an. Diese Antikörpertherapie zeigt Wirkung. Allerdings profitieren Patienten in früher Phase der Erkrankung besser. Vor allem dann, wenn zusätzlich auch Entzündungsprozesse eine Rolle spielen.“ Das Risiko für Behinderung kann um 24 Prozent verzögert werden. Die Arznei wird als Infusion einmal im Halbjahr verabreicht.

Eva Rohrer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations-League-Finish
Foda peilt mit Österreich Sieg in Nordirland an!
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof in Porsche lässt sich von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International
„Schönes Jubiläum“
Nächster Podestplatz für Eisschnellläuferin Herzog
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.