18.08.2018 13:51 |

Streit mit Facebook

Messenger: FBI will Entschlüsselung erzwingen

Insidern zufolge will das FBI Facebook dazu zwingen, die Verschlüsselung bei seiner beliebten Messenger-App für Text- und Audio-Verbindungen zu brechen. Der Streit zwischen der US-Ermittlungsbehörde und dem sozialen Netzwerk wird hinter verschlossenen Türen bei einem Bundesgericht in Kalifornien ausgetragen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf drei mit dem Fall vertraute Personen berichtet, will das FBI im Rahmen von Ermittlungen gegen die Straßengang MS-13 (auch Mara Salvatrucha genannt) die Gespräche eines Verdächtigen abhören. Facebook argumentiere, dass der Messenger eine End-zu-End-Verschlüsselung aufweise und damit nur eine komplett neue Version der Software dies erlauben würde.

Weder der US-Konzern noch das Justizministerium in Washington nahmen zu den Angaben Stellung. Experten zeigten sich uneins in ihren Vorhersagen zum Ausgang des Verfahrens.

Urteil könnte gravierende Folgen für andere Dienste haben
Zudem ist unklar, welche Auswirkungen ein Urteil haben würde. Sollte die US-Regierung sich durchsetzen, könnte sie nach einigen Darstellungen auch gegen die Verschlüsselung bei ähnlichen Diensten wie dem zu Facebook gehörenden Dienst WhatsApp oder die App Signal vorgehen.

MS-13 ist in den USA und Teilen von Mittelamerika aktiv. Präsident Donald Trump hat das Wirken der Gruppe als Beispiel für die Folgen einer zu laxen Einwanderungspolitik aufgeführt und ihre Mitglieder als „Tiere“ bezeichnet.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung