So, 21. Oktober 2018

Wird kein Schnäppchen

09.06.2018 11:29

Moto Z3 Play: Modul-Smartphone mit 18:9-Display

Lenovo hat die dritte Generation seines Moto Z Play angekündigt. Wichtigste Neuheit: Das Moto Z3 Play trägt dem Branchentrend zum länglichen 18:9-Display Rechnung und bietet als erstes Gerät in der modular erweiterbaren Moto-Z-Reihe das neue Bildformat. Weil die Front jetzt fast zur Gänze vom Display ausgefüllt wird, war dort allerdings kein Platz mehr für den Fingerscanner.

Der ist - wie man es etwa von einigen Sony-Smartphones kennt - auf die Geräteseite gewandert, um dem sechs Zoll großen OLED-Display (2160 x 1080 Pixel) im Moto Z3 Play Platz zu machen. Eine weitere Neuerung, die wohl nicht jedermanns Geschmack treffen wird: Gab es den klassischen Klinkenanschluss bei den Vorgängern noch, hat man ihn bei der neuen Generation gestrichen.

Snapdragon-636-CPU, lichtstarke Kamera
Auf der Hardwareseite verbaut Lenovo Komponenten der oberen Mittelklasse. Als Prozessor nutzt man Qualcomms Snapdragon-636-Chip, der Achtkerner hat Zugriff auf vier Gigabyte RAM. Intern stehen - je nach Region - 32 oder 64 Gigabyte Flash-Speicher zur Verfügung. microSD-Karten zur Speichererweiterung werden unterstützt.

Fotos knipst das Z3 Play mit einer Doppelkamera (12 + 5 Megapixel), die mit einer Blende von F/1.7 recht lichtstark zu sein verspricht und dank Phase-Detection-Autofokus flott scharfstellen soll. Die Frontkamera löst mit acht Megapixeln auf. Der Akku lädt via USB-C und bietet eine Kapazität von 3000 Milliamperestunden.

Bis zu 40 Stunden Laufzeit mit Zusatz-Akku
Wer möglichst lange Laufzeit aus dem Gerät schinden will, kann ihm diesbezüglich auf die Sprünge helfen: Serientypisch bietet das Gerät an der Rückseite einen Magnetanschluss, über den allerlei Erweiterungsmodule angeschlossen werden können. Eines davon ist ein Zusatz-Akku, mit dem das Gerät - in Kombination mit dem internen Akku - genug Saft für 40 Stunden Betrieb haben soll.

Das Moto Z3 Play soll im Juni auf den Markt kommen und in den USA 500 US-Dollar kosten. Die Europreise dürften den Dollarpreisen entsprechen. Für ein Gerät der gehobenen Mittelklasse ist es kein Preisknüller, zumal die Mods - Zusatz-Akku, Kamera-, Speaker- oder Beamer-Modul - den Preis ordentlich in die Höhe treiben können.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.