Mi, 19. Dezember 2018

Sie fand es „lustig“

04.05.2018 14:59

Frau (35) stellt Kinderporno auf Facebook: Anzeige

Eine 35 Jahre alte Frau in Wien hat ein abscheuliches Kinderporno-Video auf Facebook gestellt und auch an Freunde verschickt. US-Behörden verständigten die heimische Exekutive. Die Frau - selbst Mutter eines achtjährigen Sohnes - gab gegenüber der Polizei an, dass sie das Video „lustig“ gefunden habe. Sie wurde für den Upload auf freiem Fuß angezeigt.

Wie bei der internationalen Zusammenarbeit zwischen Bundeskriminalamt, US-Behörden und Landeskriminalamt Wien herausgefunden wurde, hat die gebürtige Nigerianerin im März das Video hochgeladen.

In dem Video ist zu sehen, wie ein wenige Monate altes Baby brutal von einem Mann sexuell missbraucht wird. Gegenüber den Ermittlern gab die Frau an, dass sie das Video von einem anderen Nigerianer erhalten habe. Seinen Namen konnte sie allerdings nicht nennen.

Hausdurchsuchung in Penzing
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden von Kriminalbeamten am 2. Mai die Wohnung der 35-Jährigen in Penzing durchsucht und ein Handy sichergestellt. In ihrer Einvernahme gab die Frau an, nicht gewusst zu haben, dass die Verbreitung von Kinderpornografie in Österreich strafbar ist. Sie ist nach Angaben der Polizei nicht die Urheberin des Videos.

Die bisher unbescholtene Frau wurde wegen pornografischer Darstellungen Minderjähriger angezeigt, sagte Behördensprecher Harald Sörös. Wo das Video aufgenommen wurde, wird noch ermittelt. Auch das Opfer - das ungefähr drei Monate alte Baby - konnte bisher noch nicht identifiziert werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.