Mi, 15. August 2018

Datenmissbrauch?

20.04.2018 16:32

Bußgeldverfahren gegen Facebook in Deutschland

Der deutschlandweit für Facebook zuständige Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar ermittelt gegen Facebook wegen des Vorwurfs des Datenmissbrauchs. Gegen den US-Konzern sei ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden, teilte der Sprecher der Behörde, Martin Schemm, mit.

Am Freitag sei dem sozialen Netzwerk ein Schreiben zugestellt worden. „Es beinhaltet jetzt erst einmal die Aufforderung zu einer Stellungnahme seitens Facebook, und dann beginnt eine Anhörung.“

Abgeordnete durchwegs unzufrieden
Im Deutschen Bundestag zeigten sich nach der Anhörung eines Facebook-Vertreters Abgeordnete aller Parteien unzufrieden mit der Aufklärung des Skandals um Missbrauch der Daten von Facebook-Nutzern durch Cambridge Analytica. Facebook selbst stellte Konsequenzen in Aussicht, die noch vor der Landtagswahl in Bayern im kommenden Herbst wirksam werden sollten.

Caspar verlange Aufklärung über den automatisierten Abruf von Nutzerdaten über Apps, sagte der Sprecher. Nächste Woche werde deswegen ein detaillierter Fragenkatalog an Facebook geschickt. Dem Unternehmen droht ein Bußgeld von bis zu 300.000 Euro. Hintergrund sind Zugriffsmöglichkeiten, die App-Entwickler auf Daten Dritter hatten. Der Firma Cambridge Analytica wird vorgeworfen, Daten von bis zu 87 Millionen Facebook-Nutzern abgegriffen und damit Wahlkampfhilfe für Donald Trump geleistet zu haben.

Facebook will Maßnahmen ergriffen haben
Bei der Anhörung im Bundestagsausschuss für Recht und Verbraucherschutz versicherte der Facebook-Chef für globale Beziehungen, Joel Kaplan, seit 2014 seien Maßnahmen ergriffen worden, damit nicht mehr über Apps Nutzerdaten abgegriffen werden könnten. Derzeit werde jede einzelne App unter die Lupe genommen, die Zugriff auf die Nutzerdaten hatte.

Er versicherte, in Zukunft solle insbesondere politische Werbung überprüft werden. An der Werbung solle klar erkennbar sein, wer sie in Auftrag gegeben habe. Man hoffe, dass diese Maßnahmen bis zum Sommer umgesetzt seien - rechtzeitig vor der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober. Kaplan zeigte sich auch aufgeschlossen zur Offenlegung der Funktionsweisen von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz.

Nur die Spitze des Eisbergs?
„Eine der zentralen Botschaften ist, wir wissen bis heute immer noch nicht, wie viele weitere Apps es vielleicht da draußen noch gab, die vielleicht bis 2014 die gleichen Zugriffsrechte hatten, die von Cambridge Analytica genutzt wurden“, kritisierte der SPD-Abgeordnete Jens Zimmermann. „Es wurde davon gesprochen, dass es möglicherweise nur die Spitze eines Eisbergs ist.“

„Wir haben heute den nächsten Teil in der Salami-Taktik von Facebook erlebt“, sagte der CDU-Abgeordnete Thomas Jarzombek. Auf konkrete Fragen habe es keine Antworten gegeben. Man werde sich überlegen müssen, wie man in Zukunft mit sozialen Netzwerken umgehe.

Alle Abgeordnete äußerten die Erwartung, dass mit dem Inkrafttreten der europäischen Datenschutz-Grundverordnung im kommenden Monat der Missbrauch gestoppt werden könne. Die Verordnung werde dazu führen, dass Facebook seine Nutzungsbedingungen anpassen werde, zeigte sich die CDU-Abgeordnete Elisabeth Winkelmeier-Becker überzeugt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.