Di, 17. Juli 2018

Wie einstufen?

27.02.2018 09:05

Streit um Gmail wird Fall für den EuGH

Der Rechtsstreit zwischen dem Internetriesen Google und der deutschen Bundesnetzagentur über die Einstufung des E-Mail-Dienstes Gmail in Deutschland geht vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Das entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) im nordrhein-westfälischen Münster am Montag. Nach eigenen Angaben setzte es das Berufungsverfahren aus und ersuchte den Europäischen Gerichtshof um Vorentscheidung in der Sache.

Die Bundesnetzagentur hatte Google verpflichtet, sein E-Mail-Angebot Gmail als Telekommunikationsdienst bei ihr anzumelden. Das US-Unternehmen will die Bescheide juristisch kippen lassen. Es bezweifelt, dass Gmail die Bedingungen für einen Telekommunikationsdienst nach den Bestimmungen des deutschen Telekommunikationsrechts erfüllt.

Der Rechtsstreit dauert schon mehrere Jahre. Laut OVG handelt es sich um ein "Musterverfahren". Der Ausgang des Prozesses ist mithin von grundlegender Bedeutung für die Einstufung sogenannter Webmail-Dienste, für die Gmail ein Beispiel ist. Diese bieten Nutzern in der Regel kostenlos eine E-Mail-Adresse samt Postfach, der Zugriff erfolgt über firmeneigene Internetseiten. Ein spezielles E-Mail-Programm wird nicht mehr benötigt.

Frage des Datenschutzes
Die Frage der Einstufung als Telekommunikationsdienst hat auch Auswirkungen darauf, ob sich Gmail an die in Deutschland geltenden Datenschutzpflichten halten muss. In erster Instanz hatte das Kölner Verwaltungsgericht die Klage des Unternehmens auf Aufhebung der Bescheide 2015 abgelehnt. Daraufhin legte Google Berufung ein. Für diese war nun das Oberverwaltungsgericht zuständig.

Nach Darstellung des Gerichts definiert das deutsche Gesetz einen Telekommunikationsdienst als eine in aller Regel gegen Bezahlung erbrachte Dienstleistung, die ganz oder überwiegend in der Signalübertragung über Telekommunikationsnetze besteht. Google vertritt demnach die Auffassung, dass dies die Tätigkeit von Webmail-Diensten wie Gmail nicht zutreffend beschreibt.

Laut Richtern argumentiert der Konzern, dass diese das Internet lediglich als ohnehin bereits bestehendes Telekommunikationsnetz nutzen, ohne den Zugang dazu zu vermitteln oder die Datenübertragung zu kontrollieren. Außerdem seien die Gmail-Dienste im Regelfall kostenlos.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Unvergessliche Szenen
Brüssel reagiert auf Bub mit kroatischer Fahne!
Fußball International
Neuer Klubpräsident
Wirbel um Maradona! Er fährt im Panzerwagen vor
Fußball International
Fußball-Welt rätselt
Heißes Gerücht: Folgt Zidane Ronaldo zu Juventus?
Fußball International
„Wie viele Galileos?“
Freddie Mercury rockt in Trailer zu Queen-Film
Video Kino
Von Balkon gefallen
Sturz aus 30 Metern: Held rettet Hundeleben
Video Viral

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.