Mi, 20. Juni 2018

Streit in München

27.02.2018 08:59

Hasspostings: Kein Strafverfahren gegen Zuckerberg

Im Streit um Hassbotschaften auf Facebook muss Konzernchef Mark Zuckerberg kein Strafverfahren in München befürchten. Dass Zuckerberg und andere Manager des sozialen Netzwerks nicht für eine rechtzeitige Löschung von mutmaßlich kriminellen Nutzerbeiträgen gesorgt hätten, könne ihnen in Deutschland nicht als Straftat angekreidet werden, teilte die Staatsanwaltschaft München am Montag mit. Verantwortlich seien allein die betreffenden Nutzer, die durchaus Strafverfahren befürchten müssten.

Ein Rechtsanwalt aus Würzburg hatte 442 verdächtige Nutzerbeiträge dokumentiert und deswegen Strafanzeige gegen Zuckerberg und neun weitere Facebook-Vertreter erstattet. Der Staatsanwaltschaft zufolge ging es unter anderem um den Verdacht der Gewaltdarstellung, der Volksverhetzung und der Werbung für verfassungswidrige Organisationen.

Solche Taten seien jedoch bereits mit der Veröffentlichung des Beitrags auf der Internetplattform abgeschlossen, argumentierte die Staatsanwaltschaft. Deswegen könne man Facebook-Mitarbeiter nicht anschließend als Mittäter oder Helfer belangen.

Das neu eingeführte Netzwerk-Durchsetzungsgesetz, das soziale Netzwerke zur Löschung von illegalen Nutzerbeiträgen verpflichtet, spielte nach Angaben der Staatsanwaltschaft in diesem Prüfverfahren keine Rolle.

Denn zum einen seien alle Beiträge bereits vor der Einführung des Gesetzes im Oktober 2017 veröffentlicht worden. Zum anderen bewerte das Gesetz eine Verletzung der Löschpflicht lediglich als Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden könne, und nicht als Straftat.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.