So, 24. Juni 2018

Ausschweifende Nutzung

21.02.2018 13:07

Smartphone schon wichtiger als Sex und Alkohol

Abstinenz vom Alkohol? Kein Problem! Wochenlang kein Sex? Nicht so schlimm. Laut aktueller Studie verzichten Herr und Frau Österreicher nämlich lieber auf Wein und Bier und Zärtlichkeit als auf das geliebte Smartphone. Das ergab eine aktuelle Studie zur Handynutzung zwischen Neusiedler und Bodensee.

Worauf können Sie eine Woche ohne Probleme verzichten? Diese Frage stellte das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com insgesamt 1000 Österreicherinnen und Österreichern. Das Ergebnis ist durchwegs interessant.

Nicht einmal jeder Fünfte kann länger als sieben Tage ohne Handy ausharren
Mehr als 80 Prozent der Befragten können Bier, Spritzer und Co. problemlos stehen lassen. Mehr als die Hälfte kann auch relativ einfach auf Sport und Sex verzichten. Beim Smartphone sieht es allerdings ganz anders aus: Nicht einmal jeder Fünfte könnte es sich vorstellen, sieben Tage lang ohne das Telefon und den damit verbundenen Zugriff aufs Internet auszuharren.

Doch wie sieht es mit der ständigen Erreichbarkeit aus, die im Extremfall krank machen kann? Stichwort: Burn-out. Für 43 Prozent überwiegen die Vorteile. Gleichzeitig entwickelt sich das bewusste "Offline-Sein" für immer mehr Landsleute zu einem Luxusgut. Übrigens: Im Durchschnitt dauert es genau zehn Minuten, bis wir nach dem Aufstehen zum Handy greifen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.