Mo, 16. Juli 2018

Plastische Chirurgen

02.02.2018 06:00

Sie retten Ihre Haut!

Die Fachärzte versorgen Wunden, Narben und verhelfen zu mehr Selbstbewusstsein

Im Bild der breiten Öffentlichkeit erscheinen sie als „Beauty Docs“, vergrößern Popos oder Brüste. Tatsächlich sind Plastische Chirurgen aber vor allem mit der funktionellen Wiederherstellung des Körpers beschäftigt. Über die neuesten Methoden in ihrem Fach referierten die Experten der Österreichischen und Deutschen Gesellschaften für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie in Graz.

Wundbehandlung
„Aufgabe der Plastischen Chirurgie ist zuallererst die Ursache der Wunde zu erkennen und gegebenenfalls interdisziplinär zu beseitigen, um sie dann zu verschließen und so den Schutzmantel offener Areale wiederherzustellen“, erläutert Univ.-Prof. Dr. Michael Schintler, MedUni Graz. „Wir werden immer öfter mit komplexen und chronischen Wunden konfrontiert, wo einfache Hauttransplantationen nicht mehr ausreichen.“ Dann kann man Haut, Muskel und Gewebe aus gesunden Körperarealen wie Rücken oder Oberschenkel entnehmen und mithilfe von mikrochirurgischen Verfahren direkt an die Gefäße am Einsatzort anschließen.

Narben
Abhängig von Aussehen und Lokalisation können Narben „nur“ ein kosmetisches Problem für Patienten darstellen (was aber öfter als man glaubt zu psychischer Beeinträchtigung führt) oder funktionelle Einschränkungen bedingen. Dr. Paul Wurzer, MedUni Graz: „Die intraläsionale Verabreichung von Kortison, also direkt in das verletzte Gewebe, kann die Narbenqualität speziell im Hinblick auf Dicke, Rötung, Juckreiz und Pigmentierung verbessern. Neuerdings zeigen auch Injektionen von Eigenfett dieselben Ergebnisse, obwohl es dafür kaum Evidenz gibt.“ Bei besonders großflächigen Narben kann mit Hautexpandern oder abtragenden Laserverfahren gearbeitet werden. Im ersten Fall wird die gesunde, nicht vernarbte Haut schrittweise gedehnt. Nach der Entfernung des Expanders kann diese zur Defektabdeckung über das Narbenareal gezogen werden. Dafür ist ein Spitalsaufenthalt nötig. Als tagesklinischer Eingriff gilt hingegen die Narbenentfernung mittels Laser, der die Struktur der Narbe wie Pigmentierung und Dicke verändert.

Ästhetik
Das Gesicht gilt als Visitenkarte des Menschen. Disharmonien, schiefe Nasen, hängende Augenlider usw. sind zwar keine gesundheitlichen Makel, sie machen Betroffenen aber mitunter schwer zu schaffen. Verhältnismäßig sanfte Eingriffe, oft nur bei örtlicher Betäubung, stellen ein harmonisches Äußeres wieder her. Dr. Walther Jungwirth, EMCO Privatklinik: „Im Vordergrund sollten immer das ausgewogene Gesamtbild und die Persönlichkeit des Patienten stehen. Dann steigt die Lebensqualität enorm!“

Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.