16.01.2008 14:23 |

WWW-Einkauf

Jamba!-Gründer investieren in Facebook

Die deutschen Internet-Unternehmer Marc, Oliver und Alexander Samwer, die unter anderem als Gründer des Klingelton-Portals Jamba! bekannt sind, investieren in das rasant wachsende Online-Netzwerk Facebook. Über das Volumen der "signifikanten" Investition und die Höhe der Beteiligung sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Alexander Samwer am Mittwoch.

Das "Wall Street Journal" berichtete, es handle sich um eine Summe zwischen 10 und 15 Millionen Dollar (zwischen 6,7 und 10,1 Millionen Euro). Samwer sagte, die Brüder wollten Facebook mit ihrer Erfahrung bei der Expansion in Europa unterstützen. Management-Position werden sie dabei nicht einnehmen.

Das Netzwerk Facebook mit mehr als 60 Millionen registrierten Nutzern gilt derzeit als eines der spannendsten Internet-Unternehmen. Microsoft zahlte für einen Anteil von nur 1,6 Prozent 240 Millionen Dollar und gab dem gesamten Unternehmen damit eine Bewertung von 15 Milliarden Dollar. Der Chairman des Konzerns Hutchison Whampoa aus Hongkong, Li Ka-shing, kaufte sich für 60 Millionen Dollar mit 0,4 Prozent ein. Für Europa wurden nun die Samwer-Brüder als Partner ausgesucht.

Vor Facebook an studiVZ beteiligt
Die Samwer-Brüder hatten zunächst die Online-Auktionswebsite alando.de gegründet, die sie nur wenige Monate später für gut 50 Millionen Dollar an den Branchenführer eBay verkauften. Jamba! verkauften sie 2004 für 273 Millionen Dollar an den US-Konzern VeriSign. Seitdem engagieren sich die Brüder als Kapitalgeber und waren unter anderem an dem deutschen Facebook-Konkurrenten studiVZ beteiligt, der im vergangenen Jahr vom Holtzbrinck-Verlag gekauft wurde.

Online-Netzwerke seien "das Fernsehen der Zukunft", weil die Menschen sie zunehmend dem TV-Gerät vorzögen, sagte Samwer. "Wir sehen das ganze als den Auftakt einer sehr, sehr langen Entwicklung." Es werde mit der Zeit eine Konzentration auf wenige große Anbieter geben zusammen mit zahlreichen kleinen Nischen-Netzwerken. Die Samwer-Brüder hätten von sich aus Kontakt zu Facebook gesucht, um sich als Investoren anzubieten.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol