09.11.2007 10:58 |

Ende in Sicht

O'Reilly prophezeit Ende des Web 2.0-Hypes

Laut dem renommierten US-Verleger und Softwareentwickler Tim O'Reilly hat der neue Hype um das Internet sein Ende erreicht. "Wir gehen bereits wieder in der Phase der Konsolidierung", sagte O'Reilly, der mit der Erfindung des Begriffs "Web 2.0" 2003 den neuen Aufschwung mitinitiierte.

Anders als vor dem Platzen der Internet-Blase im Jahr 2000 geht O'Reilly davon aus, dass nur die wenigsten "Web 2.0"-Unternehmen den Sprung an die Börse schaffen werden. Die Beträge, die heute investiert würden, seien deutlich niedriger. "Die Investoren werfen ihr Geld nicht mehr beim Fenster hinaus", so O'Reilly am Rande einer von seinem Verlag organisierten Internet-Konferenz in Berlin.

"Schlachtfeld" statt "Summer of Love"
Die meisten Web-2.0-Unternehmen, die in den vergangenen Jahren entstanden sind, werden seiner Einschätzung nach von anderen übernommen werden. O'Reilly geht davon aus, dass längerfristig maximal ein halbes Dutzend Firmen Web 2.0 bestimmen werden. Der neue Trend - auch Mitmachinternet genannt, weil die neuen Internetseiten auf Beiträgen der Internet-Nutzer aufbauen - sei kein "Summer of Love", sondern "ein Schlachtfeld, in dem sich die Wettbewerber mit Zähnen und Klauen bekämpfen".

Pläne für das Internet der Zukunft
Der Internet-Guru selbst sieht die Entwicklung dennoch gelassen. "Wenn der Hype aufhört, beginnt die Realität", postulierte er. Durch die Konsolidierung beginne Web 2.0 nun auch wirtschaftlich interessant zu werden. Dass man bei der Verknüpfung von Web-2.0-Comunity-Lösungen und semantischer Text-Analyse bereits von Web 3.0 sprechen könne, glaubt O'Reilly nicht: "Intelligent ist das Internet auch schon in der zweiten Phase. Die nächste Internet-Generation muss etwas komplett anderes sein." Und er weiß auch schon was: zum einen sensorgesteuerte Techniken, zum anderen die Verschränkung von Internet und Realität.

Stärkere Integration von Internet in den Alltag
Als Beispiel nannte er etwa Flashmobs, bei denen sich Leute via Internet an einem Ort verabreden, um dort verrückte Dinge zu tun. Deutlich realitätsnäher dagegen die umgekehrte Verknüpfung - Realität kommt ins Internet: etwa über Fotos, mit dem Handy generiert und in das Internet transferiert. Künftig würden Internetfunktionen noch stärker in den Alltag integriert, etwa auch durch Autoversicherungen, bei denen ein Bordcomputer je nach Fahrleistung den Tarif bemisst oder in Robotern. Selbst bei der Erschließung alternativer Energiequellen spiele Software eine Hauptrolle. "Das wird einen enormen ökonomischen Einfluss haben", prophezeit O'Reilly.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol