So, 24. Juni 2018

Nährstoffzufuhr

18.10.2007 14:10

Ein Plädoyer für das Vitamin-Power-Gemüse Kohl

Während sich viele Gemüsesorten derzeit in die Winterpause verabschieden, steht einer in den Startlöchern. Für den Kohl beginnt jetzt die Haupterntezeit. Ob rot, grün oder weiß, die Familie dieses Lebensmittels ist groß. "Er ist energiearm, aber sehr nährstoffhaltig", sagte Kurt Widhalm, Ernährungsmediziner am Wiener AKH. Der Kohl ist jedoch im Vergleich zu anderen Gemüsesorten auf dem Speiseplan der Österreicher deutlich unterrepräsentiert.

"70 Gramm decken den Tagesbedarf an Vitamin C", erklärte der Experte. Außerdem zeichnet sich der Kohl durch Anteile an Vitamin E, Karotinoide, Mineralstoffe und Eiweiß aus. "Er ist auch besonders ballaststoffhaltig", so Widahlm. Der hohe Wassergehalt macht den Kohl zu einem energiearmen, fettfreien Nahrungsmittel. 100 Gramm dieser Gemüsesorte enthalten lediglich 37 kcal.

Dem Kohl wird heute jedoch nicht mehr die Anerkennung zuteil, die er in vergangenen Tagen einmal genoss. "Das hat damit zu tun, dass früher die Auswahl an Lebensmitteln wesentlich kleiner war", sagte der Ernährungsmediziner. Aufgrund dessen stand der Kohl damals öfter auf dem Menüplan, da er in Österreich immer schon prächtig gediehen ist.

Macht die berühmte Kohlsuppe wirklich schlank?
Gedünstet, gratiniert, gegart oder als Beilage zu einem saftigen Steak - das Gemüse kann vielseitig zubereitet werden. So erfreut sich zum Beispiel die Kohlsuppe in jüngster Zeit besonders bei abnehmwütigen Frauen und Männern großer Beliebtheit. Angeblich lässt sie die Kilos purzeln. Wer seinen Speck um die Hüften durch den täglichen Verzehr dieser "Wundersuppe" loswerden will, solle sich laut Widhalm aber auch Gedanken darüber machen, wie es danach weitergeht. Eines gibt der Experte aber zu: "Gut schmecken tut sie."

Ernährung: Zusammenspiel verschiedener Lebensmittel
Der Kohl ist gesund, das steht außer Zweifel. "Ich bin aber immer skeptisch, wenn die Wirkung von nur einem bestimmten Nahrungsmittel betrachtet wird", sagte Wiedhalm. "Ernährung ist ein Zusammenspiel von verschiedenen Lebensmitteln."

Als weitere Schwierigkeit sieht der Mediziner die Verallgemeinerung der angeblichen Wirkungen der verschiedenen Lebensmittel auf den menschlichen Organismus. "Das ist bei jedem individuell", so der Ernährungsexperte. Bei den einen bringe der Kohl zum Beispiel den Stoffwechsel in Gang, bei den anderen hingegen erziele das Gemüse in dieser Hinsicht keine bestimmten Effekte. Ruft der Verzehr des Gemüses Blähungen hervor, so kann dem durch Beigabe von Gewürzen wie Kümmel, Fenchel oder Basilikum entgegenwirkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.