30.05.2003 10:23 |

Game-Studie

Action-Spiele fördern visuelle Fähigkeiten

Action-Videospiele haben bei Pädagogen ja nicht gerade den besten Ruf. Doch das könnte sich ändern: Einer US-Studie zufolge verbessern die Ballerspiele merklich die visuellen Fähigkeiten der Spieler. Sie könnten demnach komplexe Bilder schneller verarbeiten und mehr Information auf einen Blick erfassen und lassen sich weniger leicht ablenken.
Das behauptet nicht irgendwer, sondern das angesehenebritische Wissenschaftsjournal "Nature". Als "Videospieler" galtenin der Untersuchung an der Universität Rochester Jugendlichen,die in den vergangenen sechs Monaten an mindestens vier Tagenin der Woche wenigstens eine Stunde lang ein Action-Spiel wieetwa "Spiderman" oder "Super Mario Cart" gespielt hatten.
 
Schon 10 Stunden verbessern visuelle Fähigkeiten
In allen Tests der Studie schnitten die Videospieler deutlichbesser ab als Jugendliche, die sich ihre Zeit anders vertrieben.Sie ließen sich zum Beispiel weniger leicht von optischenReizen ablenken und begriffen und verarbeiteten Bildinformationenschneller als die Vergleichsgruppe. Schon zehn Stunden Trainingmit dem Kriegsspiel "Medal of Honor" reichten aus, um die visuellenFähigkeiten deutlich zu verbessern.
 
Keine Aussage über soziale Fähigkeiten
Die Forscher weisen ausdrücklich darauf, dassdie Studie nicht von der Spiele-Industrie finanziert wurde. Außerdemhätten sie nicht untersucht, welche Auswirkungen Videospieleauf die sportlichen Fähigkeiten und auf das soziale Verhaltender Jugendlichen haben.
Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol