Mi, 15. August 2018

"In Sicherheit"

22.08.2017 09:07

"Safety Check" bekommt fixen Platz auf Facebook

Facebook hat seine Sicherheitsfunktion ausgeweitet, mit der Nutzer ihrem Umfeld nach einer Naturkatastrophe oder einem Anschlag Entwarnung geben können. Wie das soziale Netzwerk am Montag mitteilte, ist der sogenannte Safety Check künftig über einen eigenen Reiter im Hauptmenü aufrufbar. Das gilt demnach sowohl für die Handy-App als auch für die Desktop-Variante von Facebook.

Mit dem Safety Check können Nutzer ihrem Umfeld signalisieren, dass sie in Sicherheit sind. Eingeführt wurde die Funktion 2014 für Naturkatastrophen, nach den Pariser Anschlägen 2015 wurde sie auf Attentate und andere schwere Gewaltakte ausgeweitet. Jedes Mal, wenn entsprechende Meldungen eintrafen, aktivierte Facebook den Safety Check für das jeweilige Ereignis.

Nun gebe ein fester eigener Ort in dem Netzwerk Auskunft, "wo zuletzt der Safety Check aktiviert wurde", erklärte das Unternehmen. Gleichzeitig könnten sich Nutzer dort über die aktuelle Lage informieren, gegebenenfalls ihre Hilfe anbieten, sich als "in Sicherheit" markieren und andere Freunde dazu kontaktieren. Der neue Safety Check sollte ab Montag nach und nach bei Facebook installiert werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.