Mo, 23. Juli 2018

Drama in Tschechien

10.07.2017 17:12

Junge Frauen streamten Todesfahrt live im Internet

Zwei junge Frauen aus Tschechien haben den eigenen Autounfall live im Internet gestreamt. Für die 21-jährige Fahrerin endete die Aktion am Donnerstag vergangener Woche tödlich, ihre 22-jährige Beifahrerin wurde schwer verletzt. Bis zum Montagnachmittag hatten mehr als 340.000 Menschen die makabre Aufzeichnung der Tragödie auf Videoplattformen wie YouTube gesehen.

"Tempoverbote interessieren mich nicht", sagt die Fahrerin in dem Video. "Wir fahren 120 km/h, jetzt schon 140 km/h", erklärt die Beifahrerin. In einer scharfen Kurve bei der Stadt Most in Nordböhmen verliert die junge Fahrerin dann die Kontrolle über ihr Auto. Es prallt gegen eine Lärmschutzwand.

Einige Internet-Nutzer forderten, das Video aus Pietätsgründen und aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen zu entfernen. Ein Vertreter der staatlichen Verkehrserziehung sagte hingegen der Zeitung "Blesk", er wolle die Aufnahme im Unterricht als abschreckendes Beispiel verwenden. "Es ist ja kein Selbstzweck, gemeinsam mit der Polizei gehen wir durch, wie es zu dem Unfall kam und was er für Folgen hatte", sagte Jan Pechout, Koordinator in der Region Usti.

Ähnlicher Unfall in der Ukraine
Erst vor wenigen Tagen war ein Video aus der Ukraine aufgetaucht, in dem eine junge Schönheitskönigin (16) ihren eigenen Unfalltod gefilmt hatte. Sie saß am Beifahrersitz, als der Wagen gegen eine Straßenlaterne krachte. Auch die 24-jährige Lenkerin starb bei dem Unfall mit erhöhtem Tempo.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.