Fr, 17. August 2018

"Ich war dumm"

28.03.2017 07:15

"Witcher"-Autor verdient gar nichts am RPG-Megahit

Die Welt der polnischen Fantasy-Romane um "Witcher" Geralt von Riva gehört heute zu den beliebtesten Rollenspiel-Universen der Spielebranche. Allein das jüngste Werk "The Witcher 3" hat sich über zehn Millionen Mal verkauft. Für das Entwicklerstudio CD Projekt RED ist der "Witcher" damit eine Goldgrube. Für den Mann, der Hexer Geralt erschaffen hat, allerdings nicht.

"Ich war dumm genug, ihnen die Rechte an dem ganzen Paket zu verkaufen", sagt "Witcher"-Autor Andrzej Sapkowski im Gespräch mit dem Gaming-Portal "Eurogamer". Er habe nicht so recht an den Erfolg der Spiele geglaubt und sich damals lieber für eine Einmalzahlung statt einer Beteiligung entschieden.

"Ich war dumm genug, ihnen alles zu überlassen"
"Sie haben mir einen Anteil an ihren Profiten angeboten", erinnert er sich an die Verhandlungen mit CD Projekt. Er habe allerdings geantwortet: "Es wird überhaupt keinen Profit geben, gebt mir das ganze Geld sofort!" Heute ist Sapkowski gescheiter: "Ich war dumm genug, ihnen alles zu überlassen, weil ich nicht an ihren Erfolg geglaubt habe. Aber wer hätte diesen Erfolg vorhersehen können?"

Auch, wenn er sich ein wenig über sein Verhandlungsgeschick ärgert, gönnt der "Witcher"-Schöpfer den Spieleentwicklern ihren Erfolg. "Das Spiel ist ausgesprochen gut gemacht und sie verdienen alle Vorteile, die sie dadurch erhalten haben", richtet der Autor CD Projekt RED seine Hochachtung aus.

"Witcher"-Erfinder hat Games selbst nicht gespielt
Dass Sapkowski (Jahrgang 1948) die drei Rollenspiele der "Witcher"-Reihe als "gut gemacht" lobt, legt nahe, dass er mittlerweile Gelegenheit hatte, sie auszuprobieren oder zumindest einen Blick darauf zu werfen. Noch vor einigen Wochen erzählte Sapkowski, dass er eigentlich nichts über die "Witcher"-Spiele wisse, außer dass es drei davon gebe.

Zuvor hatte ihn der Erfolg der "Witcher"-Spiele ein bisschen eifersüchtig gemacht. So erzählte er im Herbst, dass es ihn störe, dass am Cover seiner Bücher oft Artworks aus den "Witcher"-Computerspielen zu sehen seien. Dabei treibe Hexer Geralt in den Büchern schon seit den Neunzigern sein Unwesen. Sapkowski: "Es gibt nur einen Witcher. Der gehört mir. Und niemand kann ihn mir wegnehmen!"

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.