So, 22. Juli 2018

Schummelgefahr

31.01.2017 12:09

Apples "Touch Bar" in US-Hörsälen verboten

Studenten in den US-Staaten Kalifornien und North Carolina, die Apples neues Mac Book Pro mit "Touch Bar" besitzen, müssen diese künftig während Prüfungen deaktivieren. Der Grund: Schummelgefahr.

Wie Macrumors.com berichtet, müssen Jus-Studenten in North Carolina die innovative Touchleiste an den neuen Apple-Notebooks vor Prüfungen manuell deaktivieren. Im US-Staat Kalifornien sind sogar alle Studienrichtungen von dem "Touch Bar"-Verbot betroffen.

Einem Insider zufolge habe das für die Beschränkung von Internetzugang, Apps und Dateien während Prüfungen zuständige Unternehmen ExamSoft Sorge, dass die individualisierbare OLED-Leiste oberhalb der Tastatur zum Schummeln verwendet werden könnte. Die "Touch Bar" könne die "Integrität und Sicherheit von Prüfungen kompromittieren", hieß es.

Dem Bericht nach verwendet ExamSoft üblicherweise eine Software namens SofTest, um den Zugriff von Studenten während Prüfungen auf das Internet sowie bestimmte Anwendungen und Dateien zu beschränken. Im Fall von Apples "Touch Bar" dürfte dies zumindest bislang nicht automatisch möglich sein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.