Fr, 19. Oktober 2018

Über 200 Jahre alt

10.11.2016 08:49

Für ein Selfie: Tourist zerstört Statue in Museum

Der Narzissmus treibt schon seltsame Blüten, nicht nur in den USA, sondern auch in Lissabon, wo jetzt ein besonders selbstverliebter Tourist beim Versuch, ein Selfie von sich zu schießen, eine über 200 Jahre alte Statue zerstörte.

Einer Mitteilung des Kulturministeriums zufolge hatte sich der Tourist am vergangenen Sonntag im Nationalmuseum für alte Kunst in Lissabon rückwärts einer Holzskulptur des Erzengels Michael aus dem 18. Jahrhundert genähert, um ein Selfie mit ihr zu schießen, und diese dabei von ihrem Sockel gestoßen.

Mehrere Besucher beobachteten das Unglück und machten Fotos der Statue, die durch den Sturz zerbrach. Wie ein Berater des Ministeriums der portugiesischen Zeitung "Diário de Notícias" sagte, seien die Schäden zwar schwer, aber "reversibel".

Erst im Mai war die Statue des portugiesischen Königs Sebastião, die seit 1890 auf einem Sockel der Fassade des Bahnhofs Rossio in Lissabon thronte, von einem 24-Jährigen schwer beschädigt worden, als dieser für ein Selfie mit dem Wahrzeichen auf den Sockel geklettert war und dabei die Statue heruntergestoßen hatte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.