26.09.2016 09:03 |

Google hatte Grün

Lieferwagen rammt Googles Robo-Auto: Blechschaden

Ein selbstfahrendes Auto von Google ist an einer Kreuzung von einem menschlichen Fahrer gerammt worden. Der Internet-Konzern erklärte dem Blog "9to5Google", der andere Wagen sei bei Rot durchgefahren, während die Ampel für das Google-Auto schon mindestens sechs Sekunden lang grün gewesen sei.

Auf dem Foto eines Augenzeugen war ein umgebauter Lexus mit Googles Roboterwagen-Technologie mit einem erheblichen Blechschaden auf der rechten Seite zu sehen. Im Hintergrund erschien ein Lieferwagen mit demolierter Vorderseite, der abgeschleppt wurde.

Über ein Dutzend Unfälle in sieben Jahren
Die selbstfahrenden Autos von Google sind in rund sieben Jahren in über ein Dutzend kleinerer Unfälle verwickelt gewesen, während die Software die Kontrolle hatte. Meist wurden sie von anderen Autos mit Menschen am Steuer von hinten angefahren. Zugleich greifen auch die am Steuer sitzenden Mitarbeiter immer wieder ein, wenn sie den Eindruck haben, dass die Software überfordert sein könnte.

Anfang des Jahres war ein erster Unfall bekanntgeworden, bei dem die Software einen Zusammenstoß verursachte: Das Auto fuhr einem Bus in den Weg, als es ein Hindernis am Straßenrand umfahren wollte. Die Entwickler versprechen eigentlich weniger Unfälle mit selbstfahrenden Autos, weil die Computer mit Hilfe von Sensoren auch das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer im Blick behalten und darauf reagieren.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter