23.09.2016 07:35 |

"Workeer"

Online-Börse soll Flüchtlingen Jobs vermitteln

Tausende Praktika, Ausbildungsplätze und Jobs will die Berliner Internet-Plattform Workeer an Flüchtlinge vermitteln. Die deutsche Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) lobte die Initiative in Berlin: "Projekte wie Workeer helfen bei der dringend benötigten Integration der vielen motivierten Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt".

Ziel von Workeer-Gründer David Jacob ist es, insgesamt 10.000 Jobs speziell für Flüchtlinge auf dem Portal anbieten.

Nahles hatte die Schirmherrschaft von Workeer im Juni übernommen. Ein Jahr zuvor hatten Jacob und weitere Studenten die Plattform im Rahmen ihrer Bachelorarbeit gegründet. Sie ist laut eigenen Angaben die erste Jobseite in Deutschland, die sich auf Flüchtlinge spezialisiert hat. Jacob sagte, das Jobportal habe bereits einige Dutzend Flüchtlinge erfolgreich in Firmen unterbringen können.

Workeer soll jetzt bekannter werden
Genauere Angaben seien nicht möglich, weil das Projekt als Plattform diene, der Kontakt zwischen Flüchtlingen und Arbeitgebern aber unabhängig davon via Mail und Telefon stattfinde. Um den Erfolg zu steigern, will Nahles Workeer bei Flüchtlingen, Unternehmen und den Jobvermittlern der Agentur für Arbeit bekannter machen.

Derzeit sind auf dem Portal laut Jacob etwa 10.500 Flüchtlinge und 4500 Firmen registriert. Dabei handle es sich vor allem um kleine und mittelständische Unternehmen. Aktuell bieten sie etwa 2300 Ausbildungen, Praktika, Mini-Jobs und auch Festanstellungen an.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter