Di, 19. März 2019
31.08.2016 15:08

EU-Richtlinie

Aus für Halogenspots mit schlechter Effizienz

"Licht aus" heißt es ab Donnerstag für alle Halogenlampen mit 230 Volt und gerichtetem Licht, also Spotleuchten mit Reflektor: Sie dürfen mit 1. September EU-weit nicht mehr in den Handel kommen. Erlaubt ist künftig nur noch der Verkauf von Restbeständen oder Halogen-12-Volt-Reflektoren, die mindestens 4000 Stunden Lebensdauer haben und im oberen Bereich der Energieeffizienzklasse C oder besser liegen.

Damit tritt die sechste Stufe der Ökodesign-Richtlinie der EU in Kraft, nach der besonders energieintensive Leuchtmittel seit September 2009 schrittweise vom Markt genommen werden. Andere Halogenlampen mit schlechteren Effizienzklassen und ohne gerichtetem Licht, wie Lämpchen in der klassischen Birnenform, hatten von der EU im Vorjahr eine Fristverlängerung bis September 2018 erhalten.

Die Umweltschutzorganisation Global 2000 begrüßte die Regelung am Mittwoch in einer Aussendung. Der bereits im Jahr 2012 beschlossene Schritt habe der viel effizienteren LED-Technologie den Weg geebnet. "Jetzt profitieren sowohl die Konsumenten durch niedrigere Energiekosten als auch die Umwelt durch geringere Treibhausgasemissionen", betonte Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von Global 2000.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter