Fr, 19. Oktober 2018

Wegen Such-Deal

08.07.2016 14:17

Mozilla kann bei Yahoo-Verkauf sehr gut verdienen

Ein Käufer des US-Internetkonzerns Yahoo muss laut einem Medienbericht zusätzlich zum Übernahmepreis noch eine mögliche Milliardenzahlung an den Firefox-Entwickler Mozilla einplanen. Der Deal, mit dem Yahoo sich den Platz als Standard-Anbieter für Internetsuche in dem Web-Browser in den USA sicherte, sehe eine teure Ausstiegsklausel vor, schrieb der Technologieblog Recode.

Wenn die Mozilla-Stiftung den neuen Yahoo-Besitzer nicht akzeptieren wolle und die Vereinbarung aufkündige, stünden dem Browser-Entwickler 375 Millionen Dollar (338,5 Millionen Euro) jährlich bis einschließlich 2019 zu, hieß es unter Berufung auf den Vertragstext.

Yahoo kaufte sich teuer bei Mozilla ein
Yahoo war Ende 2014 sehr erpicht darauf, Google als Standard-Suchmaschine im Firefox abzulösen. Mozilla bekommt Geld dafür, dass Nutzer zu der Websuche weitergeleitet werden. Das ist die zentrale Erlösquelle des Firefox-Entwicklers.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer, die von Google kam, wollte den Internetpionier unbedingt ins Geschäft mit der Websuche zurückbringen. Ihre Vorgänger hatten die Entwicklung eigener Suchmaschinen-Technologie eingestellt. Mayer setzte auf den Firefox-Deal, um mehr Nutzer auf die Yahoo-Suchmaschine zu leiten und so das Geschäft in Schwung zu bringen.

Käufer für Yahoo-Kerngeschäft gesucht
Yahoo hatte sich zum Verkauf gestellt, nachdem es nicht gelang, die Beteiligung an der chinesischen Handelsplattform Alibaba steuerfrei für die Aktionäre abzuspalten. Nun soll das Kerngeschäft ausgelagert werden.

Laut einem Medienbericht gab es für das Web-Geschäft mehrere Gebote in Höhe von 5 Milliarden Dollar und mehr. Als aussichtsreichster Anwärter gilt der Telekommunikations- und Medienriese Verizon, der aber keine Erfahrungen mit Suchmaschinen-Technologie hat.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.