Do, 19. Juli 2018

Peinliches Hoppala

02.03.2016 09:29

Kanye West outet sich als Software-Pirat

Als einer der Köpfe hinter dem Musikstreamingdienst "Tidal" macht sich Kanye West für eine "faire" Entlohnung von Musikern stark und wettert dementsprechend heftig gegen Musik-Tauschbörsen im Internet. Dass der US-Rapper selbst aber auch ganz gerne mal illegal Dinge aus dem Netz saugt, hat er jetzt unfreiwilligerweise via Twitter offenbart.

Eigentlich hatte Kanye via Twitter nur mitteilen wollen, was er gerade auf YouTube hört - nämlich den US-Singer-Songwriter Sufjan Stevens. Wie bei einem ähnlich gelagerten Fall in Deutschland, bei dem geöffnete Browser-Tabs erst kürzlich die pikanten Interessen eines Bürgermeisters offenbart hatten, verriet Kanye mit seinem Screenshot aber auch, dass er auf der illegalen Tauschplattform PirateBay nach Serum Ausschau hielt - einem Software-Synthesizer, der aktuell für 189 Dollar erhältlich ist.

Kanye, ein Softwarepirat? Das zumindest dachten sich auch viele Twitter-Nutzer, die den geöffneten Tab entdeckten. Unter ihnen auch Musiker- und "Tidal"-Kollege deadmau5, der Kanye deshalb unflätig beschimpfte: "Was zur Hölle Kanye West…kannst du dir Serum nicht leisten, du Penis?" Andere spotteten, ob der US-Rapper denn auch sein eigenes Album über PirateBay downloade...

Amüsante Randnotiz: Erst vor wenigen Tage soll Kanye PirateBay den Krieg erklärt haben. Verärgert darüber, dass sein neues Album hunderttausendfach über die Tauschplattform heruntergeladen wurde, soll er mit einem Team von Anwälten laut "TorrentFreak"gerade rechtliche Schritte gegen die Website prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.