Sa, 18. August 2018

"Postet Fotos!"

31.10.2015 12:32

Syrischer Minister empört mit Twitter-Kampagne

Während in Syrien ein Bürgerkrieg tobt und nahezu die ganze Welt bei Konferenzen in Wien versucht, eine Lösung zur Beendigung des Blutvergießens zu finden, hat der syrische Tourismusminister Bischar Jasigi nichts Besseres zu tun, als durchs Land zu touren und über Poolpartys, Ferienanlagen und Festivals zu berichten. Außerdem rief er die syrische Bevölkerung dazu auf, unter dem Hashtag #SummerInSyria ihre Eindrücke des großartigen Sommers zu teilen - doch das ging gehörig nach hinten los.

Alleine der Aufruf zu dieser Kampagne ist an Absurdität wohl kaum zu überbieten - und dennoch unterstützt Minister Jasigi die von der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana gestartete Aktion. Dass der Minister dann aber auch noch begleitet von der Fernsehproduktionsfirma Frontline durch das nahezu komplett zerstörte Syrien reist, um einen Ferienort zu besuchen und dort Bilder von glücklichen, im Pool plantschenden Kindern einfängt, regt die Internetgemeinde enorm auf.

Die Twitter-Nutzer machen ihrem Unmut auch fleißig Luft und posten - wie gefordert - ihre Eindrücke des heurigen Sommers. Doch abgesehen von den offiziellen Einträgen auf der Twitter-Seite, die Parytstimmung und Glücksseligkeit vermitteln, gibt es nichts Schönes zu sehen.

Stattdessen reihen sich schockierende Bilder mit sarkastischen Kommentaren aneinander. So sind etwa Kinder zu sehen, die in einem Bombenkrater schwimmen - versehen mit dem Kommentar: "Wenn der Krater einer Fassbombe zum Swimmingpool wird, weißt du, dass du den Sommer in Syrien verbringst." Auch eine gewaltige Explosion sowie ein Kind inmitten von Schutt und Asche zeigen die allgemeine Tristesse in dem Land.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.