Sa, 18. August 2018

Führungswechsel

09.04.2015 09:12

Zynga-Chef wirft Handtuch, Gründer kehrt zurück

Zynga-Gründer Mark Pincus kehrt überraschend an die Firmenspitze des strauchelnden Online-Spieleanbieters zurück. Don Mattrick werde die Firma umgehend verlassen, teilte der US-Konzern am Mittwoch mit. Der frühere Microsoft-Manager hatte die Führungsposition 2013 von Pincus (Bild) übernommen.

Die Rückkehr des Gründers verdeutlicht, wie eng es für den einzigen Vorzeigekandidaten einer neuen, kunterbunten Spielewelt geworden ist. Das Unternehmen fand lange Zeit vor allem über Facebook neue Anhänger, verließ sich jedoch zu lange auf seinen Bestseller "Farmville" und versäumte es letztlich, neue Spiele vorrangig für Smartphones zu entwickeln.

Anleger zeigten sich von der Personalrochade schockiert. Die Zynga-Aktie gab kurzzeitig um mehr als elf Prozent nach. Für Analyst Arvind Bhatia sei der Wechsel an der Spitze die falsche Nachricht. Das Unternehmen habe unter Mattrick gerade damit begonnen, sich in die richtige Richtung zu entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.