Mi, 15. August 2018

Sicherheitsbedenken

27.02.2015 13:08

Apple und Co. in China von Einkaufsliste verbannt

Chinas Regierung hat Produkte einiger der bekanntesten Technologiekonzerne, darunter Apple, Cisco und Intel, von der staatlichen Einkaufsliste verbannt. Experten führen das auf Sicherheitsbedenken gegen US-Unternehmen zurück, die durch die Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden zugenommen hätten.

"Der Snowden-Fall hat Anlass zur Sorge gegeben, vor allem in der Führungsspitze", sagte Tu Xinquan, stellvertretender Direktor der University of Internationalen Business and Economics in Peking, zu Reuters.

Zugleich erhöhte sich der Nachrichtenagentur zufolge die Zahl der für den Kauf durch zentralstaatliche Behörden freigegebenen Produkte in den vergangenen zwei Jahren von gut 2.000 auf knapp 5.000. Grund dafür ist, dass viele chinesische Unternehmen den Sprung auf die Einkaufsliste schafften.

Auf der vom chinesischen Finanzministerium erstellten Liste wird genau aufgeführt, welche Produkte von welchen Marken direkt erworben werden dürfen. Bestellungen sind bis zu einem Wert von 500.000 Yuan (rund 70.000 Euro) erlaubt.

Die Liste gilt als Richtlinie für die Zentralregierung, nicht jedoch für staatliche Unternehmen, Provinzen oder das Militär, welches ein eigenes Register führt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.