So, 19. August 2018

VPN-Tunnel helfen

29.12.2014 15:27

China blockiert jetzt Googles E-Mail-Dienst Gmail

Der Zugang zu Googles E-Mail-Dienst Gmail ist in China nach Angaben von Nutzern gesperrt worden. Der Nachrichtenverkehr war bereits am Freitag stark zurückgegangen. Am Samstag kam er fast völlig zum Erliegen, wie am Montag aus dem Transparenzbericht eines US-Internet-Unternehmens hervorging.

Nutzer berichteten, der Dienst sei auch über Smartphone-Apps nicht erreichbar. Lediglich über einen verschlüsselten Datentunnel (VPN) scheine Gmail zu funktionieren. China habe den Zugang zu dem Google-Dienst über Hongkong blockiert, teilte die Internet-Analysefirma Dyn Research auf Twitter mit.

Vor dem 25. Jahrestag des Pekinger Tian'anmen-Massakers im Juni war erstmals der Zugang zu allen Google-Diensten in China wie Suche, Gmail, Maps und Picasa gesperrt worden. Google zog sich 2010 aus China zurück, um sich nicht selber zensurieren zu müssen. Seitdem wurden Nutzer automatisch auf die Suchseite in Hongkong umgeleitet.

Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter sowie YouTube sind in China ohnehin blockiert. Das gilt auch für Webseiten von Menschenrechtsorganisationen und ausländischen Medien wie der "New York Times" oder der Nachrichtenagentur Bloomberg. Viele Chinesen umgehen die Zensurinfrastruktur – in der Internetgemeinde nennt man sie die "große Firewall" - mit VPN-Tunneldiensten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.