Mo, 22. Oktober 2018

Lohnstreit

23.12.2014 07:12

Streik jetzt auch bei Amazon in Frankreich

Nach Streiks in Deutschland haben nun auch Mitarbeiter des Online-Versandhändlers Amazon in Frankreich am Montag ihre Arbeit niedergelegt. Die Beteiligung sei aber "extrem schwach" gewesen, teilte das Unternehmen mit. Die Gewerkschaft CGT, die für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen zu dem Streik aufgerufen hatte, sprach von einer "kleineren Mobilisierung".

In Deutschland, von wo aus auch Österreich beliefert wird, wird Amazon schon länger bestreikt. Der Gewerkschaft Verdi zufolge waren am Montag etwa 2.000 Beschäftigte an vier von acht deutschen Amazon-Standorten dem Streikaufruf gefolgt. Die Aktionen würden bis einschließlich Heiligabend fortgesetzt.

Die Gewerkschaft will Tarifverträge für die Beschäftigten durchsetzen, die nach ihren Angaben von Amazon häufig durch befristete Verträge unter Druck gesetzt werden. So sei am Standort Brieselang bei Berlin am Montag bekannt geworden, dass rund 1.000 befristet Beschäftigte zum Jahresende ihren Arbeitsplatz verlieren.

Der US-Konzern weigert sich, mit Verdi einen Tarifvertrag für seine Mitarbeiter in Deutschland auszuhandeln. Die Gewerkschaft will für die Amazon-Beschäftigten Verträge nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels durchsetzen. Seit dem Frühjahr 2013 ruft Verdi deshalb immer wieder zu Arbeitsniederlegungen auf.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.