Sa, 18. August 2018

Laut Insider:

26.09.2014 09:01

EU genehmigt Übernahme von Whatsapp durch Facebook

Die EU-Kommission wird Facebook offenbar grünes Licht für die 19 Milliarden Dollar (14,8 Milliarden Euro) schwere Übernahme des Messaging-Dienstes WhatsApp geben. "Die Transaktion geht ohne Auflagen durch", sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Unternehmen hätten die Behörde davon überzeugt, dass der Zukauf nicht den Wettbewerb behindere. Deshalb seien keine Zugeständnisse nötig gewesen.

Ein Kommissionssprecher lehnte eine Stellungnahme ab. Brüssel hat bis zum 3. Oktober Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Die US-Behörden haben die Übernahme bereits im April abgesegnet.

Facebook hatte im Februar angekündigt, WhatsApp kaufen zu wollen. Damit will das Netzwerk wieder stärker bei jungen Menschen punkten. Für Facebook ist es der teuerste Zukauf in seiner zehnjährigen Geschichte - und der größte Deal in der Internetbranche im vergangenen Jahrzehnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.