Sa, 23. Juni 2018

Rückruf-Katastrophe

01.07.2014 15:10

GM ruft jetzt insgesamt 29 Millionen Autos zurück

Die Rückrufwelle bei General Motors ebbt nicht ab und wird nun vollends zur Katastrophe. Nun muss der Konzern weltweit weitere rund 8,4 Millionen Pkw verschiedener Marken in die Werkstatt beordern.

Im größten Teil der Fälle geht es um das bekannte Problem mit Zündschlössern, die sich ungewollt verstellen können. Seit Jahresbeginn hat General Motors damit Rückrufe für rund 29 Millionen Autos gestartet. Das entspricht der dreifachen Jahresproduktion. Der Konzern rechnet mit zusätzlichen Kosten von rund 2,5 Milliarden Dollar allein in der ersten Jahreshälfte, berichtet die Fachzeitschrift "Automobil Produktion".

Im neuesten Fall sind vor allem ältere Fahrzeuge der Marken Chevrolet, Oldsmobile und Pontiac betroffen. Bei ihnen kann der Zündschlüssel während der Fahrt ungewollt in die "Aus"-Position springen. Dadurch stoppt nicht nur der Motor, auch Airbag, Bremskraftverstärker und Servolenkung werden deaktiviert. Mehr als ein Dutzend tödliche Unfälle sollen bereits auf den Fehler zurückgeführt werden können, den General Motors jahrelang ignoriert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.