Sa, 18. August 2018

Foto veröffentlicht

27.12.2012 12:34

Privatsphäre-Panne bei Schwester von Mark Zuckerberg

Die Privatsphäre-Einstellungen des sozialen Netzwerks Facebook scheinen selbst Menschen zu verwirren, die eigentlich damit vertraut sein sollten. So hat nun Randi Zuckerberg, eine Schwester des Facebook-Gründers, für Erheiterung innerhalb der Online-Gemeinde gesorgt, weil ein Familienfoto aus dem Hause Zuckerberg versehentlich zu vielen Menschen zugänglich gemacht und in weiterer Folge via Twitter weiterverbreitet wurde.

"Ich bin nicht sicher, wo du das Foto her hast. Ich habe es auf Facebook gepostet. Dass du es auf Twitter neu postest, ist uncool", zitiert der Fernsehsender CNBC einen Tweet von Randi Zuckerberg, in dem sie ihren Unmut darüber äußert, dass ein Familienfoto aus dem Hause Zuckerberg im World Wide Web die Runde macht. Die Twitter-Nutzerin, welche das Zuckerberg-Foto gepostet hatte, antwortete rasch.

"Ich habe dich bloß abonniert und es war ganz oben in meinem News-Feed. Tut mir leid, aber es ist in meinem Feed aufgetaucht und es schien öffentlich zu sein", so die Twitter-Nutzerin Callie Schweitzer. Randi Zuckerberg, früher bei Facebook für das Marketing zuständig, stellte daraufhin die Theorie auf, dass ihr Gegenüber deshalb an das Foto gekommen sei, weil sie auf Facebook mit ihrer Schwester befreundet ist.

Twitter-Unterhaltung mittlerweile wieder gelöscht
Die Unterhaltung zwischen Randi Zuckerberg und der Twitter-Nutzerin ist mittlerweile aus dem Online-Nachrichtendienst gelöscht worden. In einem abschließenden Tweet greift Zuckerberg das Thema aber nochmals auf. "Digitale Etikette: Immer um Erlaubnis fragen, bevor man das Foto eines Freundes öffentlich postet. Es geht nicht um Privatsphäre-Einstellungen, sondern um menschlichen Anstand", so Zuckerberg.

Tatsächlich wirft der Zwischenfall aber auch die Frage auf, ob die Privatsphäre-Optionen des führenden sozialen Netzwerks für Normalbenutzer überhaupt noch durchschaubar sind. Wenn sogar die Schwester des Facebook-Gründers, die zudem eine Führungsposition in dem Unternehmen innehatte, Probleme damit hat, die richtigen Einstellungen zu wählen, dürften Durchschnittsbenutzer damit noch mehr Schwierigkeiten haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.