Krone Plus Logo

Präziser als BMI

Was der „BRI“ über Ihr Körpergewicht verrät

Gesund
13.06.2024 14:19

Körpergewicht in Kilogramm durch Körpergröße in Metern zum Quadrat: Die Berechnung des sogenannten Body-Mass-Index, kurz BMI, gilt seit den 1980er-Jahren als die Standardmethode zur Klassifizierung des Körpergewichts. Je größer der BMI, desto (über)gewichtiger ist eine Person. Doch die Berechnungsmethode hat ihre Schwächen. Warum, und weshalb Sie stattdessen besser den „BRI“ nutzen sollten – Krone+ verrät es Ihnen.

Spätestens bei der jährlichen Vorsorgeuntersuchung des Hausarztes kommt er zur Sprache: Der BMI teilt Menschen grob in unter- (BMI < 18,5), normal- (18,5-25) und übergewichtig (25-30) bis adipös (>30) – also krankhaft fettleibig – ein. Letzteres ist in Österreich eher die Regel denn die Ausnahme: Laut aktuellen Zahlen der Adipositas Allianz sowie der Österreichischen Gesundheitskasse vom Februar sind hierzulande 41 Prozent der Männer und 27 Prozent der Frauen übergewichtig, 18 bzw. 15 Prozent adipös.

Ein Drittel der Kinder bereits übergewichtig oder fettleibig
Das Problem beginnt jedoch bereits bei den Jüngsten: So sind schon bei den Neunjährigen mehr als 31 Prozent der Buben und 29 Prozent der Mädchen übergewichtig oder adipös, was laut ÖGK-Obmann-Stellvertreter Andreas Huss entsprechend „früh im Leben zu vielen Folgeerkrankungen und eingeschränkter Lebensqualität führt“.

Zu Stigmatisierung und psychischen Folgen gesellen sich demnach oftmals Folgeerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, erhöhter Blutdruck, erhöhte Blutfettwerte, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Demenz.

41 Prozent der Österreicher und 27 Prozent der Österreicherinnen sind übergewichtig. (Bild: airborne77/stock.adobe.com)
41 Prozent der Österreicher und 27 Prozent der Österreicherinnen sind übergewichtig.

Ökonomischer Faktor
Das schlägt sich letztlich auch in der Wirtschaft und dem Gesundheitssystem nieder: So zeigen Prognosen der OECD für Europa, dass Adipositas zwischen 2020 und 2050 das österreichische BIP im Schnitt um 2,5 Prozent pro Jahr reduziert. Mit eingerechnet werden hier auch indirekte Kosten wie Krankenstände und vorzeitige Pensionierungen.

Zu erfassen, ob und inwieweit ein Mensch übergewichtig ist, ist demnach nicht nur in medizinischer Hinsicht relevant und wichtig. Ob der BMI das geeignete Mittel dazu ist, ist jedoch fraglich.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele