Fakt oder Fake?

Foren-Mythen: Der Nutzen der Corona-Impfstoffe

Community
02.03.2024 10:00

Nachdem wir uns in den ersten beiden Beiträgen zu Corona bereits mit der Gefährlichkeit der Erkrankung und grundlegenden Fragen zur Impfung befasst haben, wollen wir jetzt auf den Nutzen der Corona-Impfstoffe zu sprechen kommen. Dieser wird oft in Frage gestellt, obwohl die Fakten eine eindeutige Sprache sprechen. 

Man liest in Bezug darauf häufig diese und ähnliche Sätze:

Zitat Icon

Behauptung: Die Corona-Impfungen schützten nie vor einer Übertragung oder einem schweren Verlauf. Durch die zahlreichen Impfschäden haben sie außerdem mehr geschadet als genutzt!

 

Grundsätzliches zum Nutzen von Impfungen 

Impfungen haben im Laufe der Menschheitsgeschichte eine große Rolle gespielt und tun dies immer noch. Sie tragen dazu bei, die Ausbreitung gefährlicher Krankheiten zu verhindern und die Lebenserwartung zu erhöhen. Die erste erfolgreiche Impfung stellte jene gegen die Pocken dar, die Ende des 18. Jahrhunderts entwickelt wurde. Diese Erkrankung hatte zuvor Millionen von Menschenleben gefordert und konnte durch diesen Meilenstein weltweit ausgerottet werden. Seitdem sind Impfstoffe ein unverzichtbares Mittel im Kampf gegen Infektionskrankheiten, wie beispielsweise Masern, Mumps, Röteln oder Polio. Die Impfungen, die im 20. Jahrhundert dagegen aufkamen, trugen erheblich dazu bei, die Sterblichkeitsrate bei Kindern zu senken und sind heute noch wichtig.

Doch die ersten Verschwörungserzählungen bezüglich Impfungen gingen Hand in Hand mit deren Entwicklung und haben sich im Laufe der Zeit nicht grundlegend verändert. Schon mit dem Aufkommen der Pockenimpfung waren die Menschen besorgt über mögliche Nebenwirkungen. Sie befürchteten, sich durch die Impfung erst recht zu infizieren, aber auch Unfruchtbarkeit oder Fehlgeburten. Das ist heute bei der Corona-Schutzimpfung genauso der Fall, obwohl es keine wissenschaftlichen Hinweise gibt, dass mRNA-Impfstoffe die menschliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnten. Dies trifft eher auf die Krankheit selbst zu. Es zeigt sich: Damals wie heute sind diese Bedenken völlig haltlos, können aber gefährlich werden, wie aktuell am Beispiel der Masern ersichtlich wird. 

Was steckt hinter der Behauptung?

Themen wie Krankheiten oder Impfungen sind oft mit großer Unsicherheit und Ängsten verbunden, das haben wir bereits im ersten Teil unserer Reihe über die Corona-Impfung festgestellt. Besonders in solchen Zeiten wirken Verschwörungsmythen paradoxerweise wie ein sicherer Hafen, da sie für komplexe Probleme scheinbar simple Erklärungen und auch Lösungen bieten. Es ist für manche offenbar einfacher, die verschiedenen Corona-Impfungen undifferenziert zu verteufeln, als sich mit ihnen genauer auseinanderzusetzen und sich aufgrund der Faktenlage eine differenzierte Meinung zu bilden. Aber es ist allgemein nie hilfreich, einfach die Augen vor den Tatsachen zu verschließen - man muss sich ihnen stellen. Dann erkennt man auch rasch, dass es keinen Grund gibt, neuartigen Verfahren generell ablehnend gegenüberzustehen, sondern dass sie im Gegenteil eine Verbesserung der Situation und Hoffnung bieten können. Kommen wir nun zu den beiden Einzelaussagen unserer Behauptung.

Behauptung eins
„Die Impfungen schützten nie vor einer Übertragung oder einem schweren Verlauf“

Richtig ist: Die Corona-Impfung schützte grundsätzlich von Anfang an nachweislich auch vor einer Ansteckung und Weitergabe des Virus und natürlich auch vor einem schweren Verlauf. Man muss hier allerdings den Ereignisverlauf rund um Corona beachten.

  • Unterscheidung verschiedener Varianten
    Das Aufkommen neuer Varianten beeinflusste das Infektionsgeschehen nämlich. So war es etwa ab der Deltavariante der Fall, dass die Geimpften nicht mehr so sehr vor einer Ansteckung geschützt waren, wie bei den Varianten davor. Dennoch boten die Impfungen auch hier, genauso wie bei der Omikron-Variante, noch einen gewissen Schutz vor Ansteckung und Übertragung. 
  • Anderes Hauptziel
    Das Hauptziel, das man durch die Impfungen allerdings erreichen wollte, war, einen Schutz vor der Erkrankung an sich zu bieten und damit Leben zu retten. Dass dieses Ziel erreicht wurde, steht außer Frage. Das beweisen diverse Studien, etwa eine aktuelle der Weltgesundheitsorganisation, laut der allein direkt durch die Impfung 1,4 Millionen Leben gerettet wurden. Die realen Zahlen (inklusive indirekt geretteter Leben) dürften noch deutlich über diesem Wert liegen. Dass das Alter der Personen dabei eine gewisse Rolle spielt, soll dabei nicht unerwähnt bleiben, der Fakt bleibt trotzdem bestehen. 
  • Hohe Wirksamkeit
    Auch eine Studie aus Großbritannien veranschaulicht die Auswirkungen von zu geringen Impfraten. Hier kam es im Sommer 2022 wegen zu wenig Auffrischungsimpfungen zu mehr als 7000 Todesfälle oder Einweisungen aufgrund schwerer Verläufe von Covid-19. Die Reduktion schwerer Verläufe ist also nichts anderes als eine Tatsache. Denn geimpfte Personen, die sich mit dem Virus infizieren, haben in der Regel eine geringere Viruslast und sind daher weniger ansteckend als ungeimpfte. Durch eine Corona-Schutzimpfung senkt man außerdem das Risiko möglicher Langzeitfolgen und trägt dazu bei, dass vulnerable Personengruppen besser geschützt sind und das Gesundheitssystem entlastet wird.

Behauptung zwei
„Durch die zahlreichen Impfschäden haben sie mehr geschadet als genutzt“

Bei jeder Impfung kann es auch zu Nebenwirkungen und Impfschäden kommen. Die Corona-Impfung ist da keine Ausnahme, allerdings sind Nebenwirkungen sehr selten. 

  • Impfreaktion versus Impfschaden
    Diesbezüglich ist es auch wichtig, zwischen Impfreaktionen und tatsächlichen Impfschäden zu unterscheiden. Ersteres sind normale Reaktionen eines arbeitenden Immunsystems, wie etwa kurzfristige Schmerzen an der Einstichstelle, Kopfschmerzen oder Fieber. Zweiteres liegt dann vor, wenn eine bleibende Schädigung durch zum Beispiel Thrombosen oder Herzmuskelentzündungen in klaren Zusammenhang mit der Impfung auftritt. Gerade für Letzteres ist das Risiko im Falle einer Corona-Infektion jedoch weitaus höher. 
  • Sehr geringer Prozentsatz 

    Bei mehr als 21 Millionen Corona-Impfungen, die bisher hierzulande verabreicht wurden, wurden von 2251 eingereichten Anträgen auf Entschädigung nach dem Impfschadengesetz 340 anerkannt. Die Zahlen sprechen in Bezug auf Österreich - und auch weltweit - also eine eindeutige Sprache und belegen, dass der Nutzen der Impfung überwiegt.

Conclusio zur Behauptung

Der positive Beitrag von Impfungen für die allgemeine Gesundheit der Gesellschaft steht außer Frage. Sie dämmen die Ausbreitung von Infektionskrankheiten ein und schützen nicht nur die Geimpften, sondern auch diejenigen, die nicht geimpft werden können, durch Herdenimmunität. Innovative Impfverfahren können hier große Fortschritte bringen, wie sich bei der mRNA-Technologie zeigt. Diese wurde nicht ohne Grund mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet. Mittlerweile soll auch eine Impfung gegen Hautkrebs in Reichweite sein. Die Bedeutung von Impfungen kann jedenfalls nicht oft genug hervorgehoben werden. Wohl auch aufgrund der Corona-Pandemie und den Falschinformationen, die in diesem Zusammenhang kursierten, besteht in Österreich bei Impfungen aber Aufholbedarf, nicht nur, was Masern betrifft.

Nicht nur deshalb ist es immer wichtig, sich möglichst faktenbasiert eine Meinung zu bilden. Informieren Sie sich über Gesundheitsthemen bei verlässlichen Quellen und halten Sie die aktuelle Forschungslage im Blick. Auf diese Weise sind Sie nicht nur für Diskussionen in diesem Bereich gut gewappnet.  

Community
Community
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele