Fr, 20. Juli 2018

AnonAustria-Test

31.05.2012 11:57

Datensicherung: Jede zehnte Website mangelhaft

Rund 5.000 österreichische Websites haben die Hacktivisten des österreichischen Anonymous-Ablegers AnonAustria seit September 2011 auf Sicherheitslücken überprüft. Jede zehnte Homepage wies dabei eklatante Mängel auf, wie die Aktivisten am Donnerstag in einer Aussendung bekannt gaben. So waren auf den etwa 500 betroffenen Websites, darunter Internetauftritte namhafter Unternehmen und Organisationen, etwa vertrauliche Daten nicht abgesichert.

Durch einfache Suchabfragen gelang es den Aktivisten eigenen Angaben zufolge Administrationsverzeichnisse, in denen sämtliche Daten einer Website abgespeichert sind, aber auch ungeschützte Interna von Unternehmen aufzustöbern.

Als fahrlässig bezeichnete Anonymous die Datenspeicherung eines Immobilienverwalters, bei dem ungeschützt Dokumente von Mietern wie Mietverträge, Einzahlungsbestätigungen, Scans von Kautionssparbüchern oder sogar Schlüssellisten inklusive Seriennummern gefunden wurden.

Ziel der Aktion sei gewesen, Sicherheitslücken aufzuspüren und die betroffenen Betreiber darüber zu informieren, so die Aktivisten. Der Schutz der Bürger solle dadurch erhöht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.